Gezielte Ads statt Moderation: X buhlt weiter um Werbekunden
Quelle: Depositphotos

Gezielte Ads statt Moderation: X buhlt weiter um Werbekunden

X versucht weiterhin, den Umsatz mit Werbung wieder anzukurbeln. Die neueste Massnahme erlaubt es Werbern, ihre Ads nur unter Inhalte von bestimmten Kreatoren zu platzieren.
13. Februar 2024

     

Die Kurznachrichtenplattform X (ehem. Twitter) versucht weiter, seine abgesprungenen Werbekunden zurückzugewinnen respektive neue anzuwerben. Die neueste Massnahme im Kampf um die Werber: Die Möglichkeit, gezielt Werbung auf den Accounts von bestimmten Content Creators auszuspielen. Zeitnah will man der Werbekundschaft Optionen bieten, um Anzeigen ausschliesslich unter Inhalten von bestimmten Usern schalten zu können – "Creator Targeting", wie es X nennt. Es ist bereits der zweite Vorstoss, mit neuen Funktionalitäten auf der Plattform den Spagat zwischen attraktiver Werbeplattform und möglichst wenig Moderation und Zensur zu schaffen. Das Problem: Durch weniger Moderation sind mehr fragwürdige Inhalte auf der Plattform zu finden, neben denen die meisten Werbenden nicht mit ihrer Anzeige auftauchen wollen. Das neue Creator Targeting soll also die 2022 und 2023 etablierten Funktionen Adjacency Controls und Sensitivity Settings ergänzen.




Es ist hinreichend bekannt, dass Elon Musk seit dem Twitter-Kauf Mitte 2022 das Umfeld für Werber massiv erschwert hatte. Unter anderem aufgrund von massiven Sparmassnahmen bei der Moderation, der Rückkehr einschlägiger Personalitäten auf die Plattform und aufgrund öffentlicher Anfeindungen des neuen Inhabers gegenüber Werbekunden hat Musk zahlreiche Kunden verärgert und vertrieben. Mit den entsprechenden Folgen: Laut Schätzungen hat X seit Musks Einstieg drei Viertel seines Wertes verloren, während sich die Werbeeinnahmen halbiert haben sollen. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Bluesky ab sofort für alle offen

6. Februar 2024 - Bisher konnte man der Twitter-Alternative Bluesky nur via Einladung eines anderen Nutzers beitreten. Nun öffnet das soziale Netzwerk seine Tore für die ganze Welt.

X will wieder ein Moderatorenteam aufbauen

29. Januar 2024 - Nachdem es bei X seit der Twitter-Übernahme durch Elon Musk mit der Moderation von Inhalten hapert, will das Unternehmen nun ein neues, hundertköpfiges Team von Moderatoren etablieren.

EU leitet Untersuchung gegen X/Twitter ein, Musk protestiert

19. Dezember 2023 - Die EU startet eine Untersuchung gegen X/Twitter. Es geht um zahlreiche mögliche Verstösse gegen den Digital Services Act von der Moderation der Inhalte bis zu Dark Patterns. Laut Elon Musk sind alle anderen Plattformen aber viel schlimmer als die seine.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER