Bluesky ab sofort für alle offen
Quelle: Bluesky

Bluesky ab sofort für alle offen

Bisher konnte man der Twitter-Alternative Bluesky nur via Einladung eines anderen Nutzers beitreten. Nun öffnet das soziale Netzwerk seine Tore für die ganze Welt.
6. Februar 2024

     

Der Microblogging-Dienst Bluesky verabschiedet sich vom bisherigen Empfehlungssystem. Damit steht die Plattform fortan auch ohne Einladungs-Code eines Bluesky-Nutzers für alle offen. Nach einem Jahr der geschlossenen Beta-Phase und des fortlaufenden Auf- und Ausbaus der Plattform seit man nun bereit für die Öffnung, wie Bluesky schreibt. Zum jetzigen Zeitpunkt haben sich laut der Plattform bereits drei Millionen Nutzer registriert. Auch arbeitet Bluesky weiter an neuen Funktionen für den Dienst. In der Pipeline ist etwa eine Labeling-Funktion für die Moderierung und Sortierung des Feeds.

Speziell an Bluesky ist seine dezentrale Organisation. Spätestens seit Twitter/X aufgrund fragwürdiger Massnahmen sowohl User als auch Werbekunden zu verlieren, befinden sich neue Microblogging-Dienste in bester Position, die Marktlücke aufzufüllen. Mitbewerber sind etwa das ebenfalls dezentral organisierte Mastodon oder Threads von Meta.


Mehr Infos zu Bluesky finden sich hier. Einen Account erstellen und loslegen kann man an dieser Stelle, ebenfalls verfügbar sind Apps für iOS und Android. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Angreifer können jeden Mastodon-Account übernehmen

4. Februar 2024 - Eine gravierende Sicherheitslücke im verteilten Microblogging-Dienst Mastodon ermöglicht es Angreifern derzeit, jeden beliebigen Account zu übernehmen.

Threads ab sofort in Europa verfügbar

14. Dezember 2023 - Meta hat seinen Kurznachrichtendienst Threads knapp ein halbes Jahr nach seinem Release auch in Europa und in der Schweiz gestartet. Die passive Nutzung ist auch ohne Profil möglich.

X bremst Ladezeiten zu Konkurrenz-Plattformen

17. Oktober 2023 - Wenn von X auf einen Link zu Bluesky, Facebook, Instagram oder Substack geklickt wird, beträgt die Ladezeit rund das 60-fache im Vergleich zu anderen Plattformen. Dass das ein Zufall ist, ist unwahrscheinlich.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER