Nokia ist mit Android-Updates am Schnellsten
Quelle: Counterpoint Research

Nokia ist mit Android-Updates am Schnellsten

Bei zahlreichen grossen Herstellern gibt es auch für relativ neue Smartphones kein Update auf die neueste Android-Version. Die löbliche Ausnahme bildet Nokia, so eine aktuelle Untersuchung.
3. September 2019

     

Auf 96 Prozent aller Nokia-Smartphones, die seit Q3 2018 verkauft wurden, läuft Android 9.0 Pie beziehungsweise ist ein Update auf Pie verfügbar. Damit ist Nokia laut einer Untersuchung von Counterpoint Research am fleissigsten, wenn es darum geht, seine Android-Geräte aktuell zu halten. Für das Whitepaper mit dem Namen "Software and Security Updates: The Missing Link for Smartphones" wurde angeschaut, welche Android-Version auf den Geräten der Top-10-Smartphone-Hersteller weltweit läuft, die zwischen dem dritten Quartal 2018 und dem zweiten Quartal 2019 verkauft wurden.


Ebenfalls ziemlich aktuell sind die Geräte von Samsung. Hier läuft Android 9 auf 89 Prozent der Geräte, während auf 7 Prozent Android 8 seine Arbeit verrichtet. Bei Xiaomi findet Android 9 sich auf 84 Prozent der Smartphones, bei Huawei auf 82 Prozent. Dahinter aber geht der Anteil des aktuellsten Android-Ablegers rapide nach unten. Auf Geräten von Lenovo läuft Pie in 43 Prozent der Fälle, bei Oppo sind es 35 Prozent, bei Vivo 18 und bei LG 16 Prozent.

Nokia ist auch der Hersteller, der am schnellsten darin ist, für seine Geräte die aktuellste Android-Version bereitzustellen. Sechs Monate nach Veröffentlichung einer neuen Android-Version steht diese bei Nokia für rund 50 Prozent der Nokia-Geräte bereit. Xiaomi baucht dazu rund neun Monate, Lenovo zwölf, und die übrigen Hersteller schaffen die 50-Prozent-Marke über sämtliche Geräte gesehen innert einem Jahr nicht.


Laut den Marktforschern würden die Hersteller nämlich vor allem ihre High-end-Geräte Up to Date halten, während weniger als ein Drittel der Smartphones unter 200 Dollar ein Update für die neueste Android-Version erhalten haben. Gleichzeitig würden Konsumenten ihre Smartphones immer länger behalten, im Schnitt heute 30 Monate. Entsprechend wichtig sei es, dass die Hersteller dafür sorgen, dass die Geräte mit aktueller Software versorgt würden, um diese so sicher zu halten. Allerdings hätten im Android-Ökosystem OS- und Security-Updates auch heute noch einen relativ geringen Stellenwert – bei den Herstellern wie auch den Anwendern. Dabei wäre dieser Punkt kritisch im Hinblick auf die Sicherheit der Endgeräte, so die Experten. (mw)



Weitere Artikel zum Thema

Gefährliche Trojaner-App auf zahlreichen Android-Geräten installiert

29. August 2019 - Die beliebte Android-App Camscanner ist in aktuellen Versionen mit einem Malware-Modul verseucht. Google hat sie inzwischen aus dem Play Store entfernt. Wer die App noch installiert hat, sollte sie sofort löschen.

Release-Datum von Android 10 bekannt

27. August 2019 - Das ehemals Android Q genannte OS heisst nun Android 10 und wird demnächst offiziell veröffentlicht, vorerst jedoch nur für Pixel Smartphones von Google.

Android 9 Pie 2018 auf mehr Geräten als Oreo in 2017

15. November 2018 - Google sagt voraus, dass bis Ende 2018 mehr Geräte mit Android 9 Pie laufen werden als 2017 mit Oreo. Das Unternehmen führt dies auf verkürzte Update-Zyklen zurück, die Googles Project Treble ermöglicht.

Smartphone-Hersteller werden zu Android-Updates verpflichtet

28. Oktober 2018 - Hersteller von Android-Geräten werden künftig verpflichtet, ihre Smartphones und Tablets während mindestens zwei Jahren regelmässig mit Updates auszustatten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER