Einmal mehr: Windows-10-Patches machen Probleme

Einmal mehr: Windows-10-Patches machen Probleme

Einmal mehr: Windows-10-Patches machen Probleme

(Quelle: Pixabay/geralt)
16. Februar 2020 -  Das jüngste Update für Windows 10 soll bei einigen Usern offenbar dafür sorgen, dass das Start Menü und der Desktop in den Originalzustand zurückversetzt werden.
Rund um Microsofts jüngste Patches für Windows 10 soll es einmal mehr Probleme geben, wie unter anderem "MSpoweruser" berichtet. Konkret geht es um das Update Windows 10 KB4532693, das bei einigen Anwender offenbar dafür gesorgt hat, dass das Start Menü und der Desktop in den Originalzustand zurückversetzt werden. Sämtliche Icons und Shortcuts im Startmenü und auf dem Desktop sind bei diesen Anwendern demnach verschwunden. Dabei soll das Original-User-Profil in einem Temp-File abgelegt worden sein, nach Deinstallation des Updatse sei alles wieder beim Alten gewesen, wird ein Anwender zitiert. Ausserdem ist seitens des Users die Rede davon, dass mit dem Update One Drive – eigentlich deinstalliert – wieder installiert wurde, und Windows 10 habe damit begonnen, Files in die Cloud zu schieben. Ausserdem ist auch von Problemen rund um Outlook die Rede.

Daneben soll ein weiteres Update mit der Kennung Windows 10 KB4524244 für Ärger auf HP-Rechnern sorgen, die offenbar komplett einfrieren können. Ein Benutzer spricht sogar von Problemen auf mehreren HP-Maschinen, die alle mit AMD Ryzen CPUs bestückt sind.

Von Seiten Microsoft sind noch keine Lösungsansätze zu den Problemen zu haben, entsprechend kann nur durch die Deinstallation der problembehafteten Update-Pakete Abhilfe geschaffen werden. (mw)
Weitere Artikel zum Thema
 • Microsoft-Patchday macht Schluss mit 99 Problemen
 • Windows 7: Zweiter Bug nach Support-Ende
 • Installationsprobleme beim Januar-Update für Windows 10

Vorherige News
 
Nächste News

Kommentare

Montag, 17. Februar 2020 xar61
Was regt ihr Euch eigentlich auf, bei Freeware können nun mal Fehlerchen auftreten, WinOS10 kostenlos ist aus meiner Sicht Freeware und deren Nutzer werden auf genialerweise zu Testern dekradiert.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER