Von wegen gemeinnützig: Musk wollte OpenAI unter seine Kontrolle bringen
Quelle: Depositphotos

Von wegen gemeinnützig: Musk wollte OpenAI unter seine Kontrolle bringen

Elon Musk macht Schlagzeilen, indem er OpenAI verklagt, das er selbst mitgegründet hat. Nun kontern die anderen Gründer hart – und veröffentlichen gar E-Mails von Musk.
6. März 2024

     

Unlängst wurde bekannt, dass Elon Musk OpenAI, das er selbst mitgegründet hat, verklagt. Der Vorwurf: Die mit "Open" angeschriebene Firma sei faktisch eine Tochterfirma von Microsoft und entwickle ihre Technologie damit nicht zum Nutzen der Menschheit, sondern eben zum Nutzen von Microsoft. Musk bezieht seine Anschuldigung vor allem auf die Entwicklung einer Artificial General Intelligence (AGI). Nun reagiert die Führung von OpenAI öffentlichkeitswirksam – und präsentiert mit der Veröffentlichung alter E-Mails einen derben Konter gegen Musks Anschuldigungen. Unterschrieben wurde der entsprechende Blogpost von niemand geringerem als Greg Brockman, Ilya Sutskever, John Schulman, Sam Altman und Wojciech Zaremba – und damit den wichtigsten und nach wie vor beim Unternehmen tätigen Mitgründern von OpenAI.


Die Verfasser werfen Musk recht unverblümt Heuchelei vor: Man habe gemeinsam realisiert, dass die Wachstumsziele, die zur Entwicklung einer AGI führen würden, als gemeinnützige Organisation nicht finanzierbar seien. Doch beim geplanten Schritt zu einer profitorientierten Organisation habe Musk dann nach der Macht gegriffen und entweder volle Kontrolle über das Unternehmen oder gar eine Fusion mit Tesla gefordert. Im Zuge dieser Verhandlungen habe Musk gar vereinbarte Zahlungen an OpenAI zurückgehalten, um Druck auszuüben.
Letztendlich war er damit aber bekannterweise nicht erfolgreich und verliess das Unternehmen. Und offenbar passt es Musk überhaupt nicht, dass OpenAI letztlich Geld bei Microsoft gefunden hat. Die verbleibenden Gründer zeigen sich im Blogbeitrag geknickt: "Wir sind traurig, dass es mit jemandem, den wir zutiefst bewundert haben, so weit gekommen ist – jemand, der uns zu höheren Zielen inspiriert hat, uns dann sagte, dass wir scheitern würden, einen Konkurrenten gründete und uns dann verklagte, als wir anfingen, ohne ihn bedeutende Fortschritte bei der Mission von OpenAI zu machen." (win)


Weitere Artikel zum Thema

Elon Musk erhebt Klage gegen OpenAI

4. März 2024 - Einst Mitgründer von OpenAI, verklagt Elon Musk nun das Unternehmen und seinen CEO Sam Altman mit dem Vorwurf, OpenAI sei de facto eine Microsoft-Tochter und entwickle die geplante Artificial General Intelligence, um die Gewinne von Microsoft zu maximieren.

X/Twitter hat knapp drei Viertel seines Wertes verloren

3. Januar 2024 - Nach dem Einstieg von Elon Musk hat X/Twitter dramatisch an Wert verloren. Ein Finanzdienstleister bezifferte den bisherigen Verlust, der noch weiter anwachsen könnte.

Elon Musk luchst OpenAI die Domain AI.com ab

6. August 2023 - Für einen nicht bekannten, aber wohl kaum vernachlässigbaren Preis hat OpenAI die erst im Februar erworbene Domain AI.com an Musks KI-Unternehmen xAI verkauft. Die URL leitet nun zur Website von xAI weiter.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER