Elon Musk erhebt Klage gegen OpenAI
Quelle: Depositphotos

Elon Musk erhebt Klage gegen OpenAI

Einst Mitgründer von OpenAI, verklagt Elon Musk nun das Unternehmen und seinen CEO Sam Altman mit dem Vorwurf, OpenAI sei de facto eine Microsoft-Tochter und entwickle die geplante Artificial General Intelligence, um die Gewinne von Microsoft zu maximieren.
4. März 2024

     

X-Eigner und OpenAI-Mitgründer Elon Musk hat am Superior Court of California, County of San Francisco, eine Klage gegen OpenAI und dessen CEO Sam Altman eingereicht. Zweck der Klage ist laut Klageschrift, dass OpenAI die geplante Artificial General Intelligence (AGI) "zum Wohl der Menschheit und nicht zum persönlichen Vorteil einzelner" entwickeln soll.

Der Vorwurf: OpenAI habe sich zur Closed-Source-de-facto-Tochter von Microsoft gewandelt. Die derzeit in Entwicklung befindliche AGI werde gebaut, um "die Gewinne von Microsoft zu maximieren" und diene so nicht dem zitierten Wohl der Menschheit. Vielmehr sei diese AGI eine ernste Bedrohung der Menschheit, ja sogar die grösste existenzielle Bedrohung, der der Mensch heute gegenüberstehe.


Musk verlangt neben dem etwas allgemein gehaltenen Begriff "zum Wohl der Menschheit" konkret, dass die AGI-Software von OpenAI als Open Source publiziert wird – schliesslich heisse es ja auch "OpenAI". Und neben der AGI betrachtet Musk auch bereits GPT-4 als kritisch: Es sei de facto ein proprietärer Algorithmus von Microsoft und sei in Microsoft Office integriert. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft wollte Bing immer wieder an Apple verkaufen

26. Februar 2024 - Mehrmals hatte Microsoft die Absicht, seine Suchmaschine Bing samt zugehörigem Ad-Business an Apple abzustossen. Aber aus Cupertino kam jedes Mal ein Nein.

X/Twitter hat knapp drei Viertel seines Wertes verloren

3. Januar 2024 - Nach dem Einstieg von Elon Musk hat X/Twitter dramatisch an Wert verloren. Ein Finanzdienstleister bezifferte den bisherigen Verlust, der noch weiter anwachsen könnte.

OpenAI möchte mehr Geld von Microsoft für AGI

13. November 2023 - Für die Entwicklung einer Artificial General Intelligence, die der menschlichen Intelligenz gleichkommen soll, braucht OpenAI viel mehr Geld – von Microsoft und anderen Investoren.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER