Bing und Edge sind nicht gross genug für EU-Regulierung
Quelle: Depositphotos

Bing und Edge sind nicht gross genug für EU-Regulierung

Der Digital Markets Act steht vor der Türe – schon bald werden die grossen Plattformen der Tech-Branche strengeren Regulierungen in der EU unterstellt. Bing, Edge und Microsofts Werbeplattform gehören wohl nicht dazu – sie sind nicht relevant genug.
24. Januar 2024

     

Ab März 2024 ziehen die Regeln des Digital Market Acts (DMA). Spotify beispielsweise freut sich bereits auf den Moment, ab dem man In-App-Käufe anbieten und auf die 30 Prozent Gebühren von Apple pfeifen kann ("Swiss IT Magazine" berichtete). Welche Unternehmen respektive Plattformen unter die Definition eines Gatekeepers fallen, war Teil weitreichender, mehrmonatiger Untersuchungen der EU-Behörden. Fast selbsterklärend findet sich auch Microsoft unter den Kandidaten, mit dem Betriebssystem Microsoft ist man schliesslich unbestrittener Marktführer. Und doch kann sich Microsoft, zumindest vorläufig, um gewisse Regulierungen drücken: Wie "Bloomberg" (via "Reuters") mit Bezug auf informierte Kreise berichtet, sollen Bing, der Edge Browser und das Werbenetzwerk von Microsoft nicht unter den DMA fallen – sie sind schlicht zu klein im Vergleich zur Konkurrenz.

Zum Vergleich: Bei den Browsern könnten nach aktuellem Wissensstand Chrome und Safari, bei den Werbenetzwerken Google, Amazon und Meta und bei den Suchmaschinen Google vom DMA reguliert werden (siehe Bild). Weiter ist Microsoft im Bereich Social Media betroffen und muss mit Linkedin voraussichtlich gemeinsam mit Tiktok, Facebook und Instagram den neuen Regeln Folge leisten.


Details zum DMA gibt es hier auf der Website des EU-Parlaments, die Definition des Gatekeepers und die daraus resultierenden Pflichten für die Unternehmen finden sich hier. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Meta löst Nabelschnur zwischen Instagram und Facebook

23. Januar 2024 - In Zukunft lassen sich Instagram, Messenger und weitere Dienste von Meta auch ohne assoziiertes Facebook-Konto nutzen. Der EU-DMA macht's möglich.

EU-Parlament beschliesst DSA und DMA

6. Juli 2022 - Mit den beiden Gesetzen Digital Services Act und Digital Markets Act will die EU Digitalunternehmen strenger regulieren und das Wettbewerbsrecht ins digitale Zeitalter bringen. Beide Gesetze wurden vom EU-Parlament jetzt abgesegnet.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER