Erste Testversion für Einheits-Outlook von Microsoft im Frühling erwartet
Quelle: Microsoft

Erste Testversion für Einheits-Outlook von Microsoft im Frühling erwartet

Die unter dem Namen Monarch oder One Outlook entwickelte Outlook-Version für alle Plattformen soll noch diesen Frühling offiziell angekündigt und in einer Testversion veröffentlicht werden.
25. Januar 2022

     

Vor rund einem Jahr wurde bekannt, dass Microsoft seine verschiedenen Outlook-Fassungen konsolidieren will und unter dem Projektnamen Monarch/One Outlook an einem einheitlichen Outlook für alle Plattformen im Stil der aktuell verwendeten Weboberfläche arbeitet ("Swiss IT Magazine" berichtete). Wie die in der Regel gut informierte Microsoft-Expertin Mary-Jo Foley nun auf "Zdnet.com" unter Berufung auf nicht genannte Quellen berichtet, hat Microsoft Monarch/One Outlook nun intern über mehrere Monate mit immer mehr Mitarbeitenden getestet. Diese Quellen sollen ihr auch verraten haben, dass die offizielle Ankündigung von Monarch/One Outlook diesen Frühling folgen wird. Ende März oder Anfang April soll dann eine erste Testversion in den Dev- und Beta-Kanälen für Windows Insider zur Verfügung stehen. Und Ende Juli oder im August soll Monarch/One Outlook dann in den Slow Channel verschoben werden, wobei es hierbei auch eher Herbst werden könnte. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft erleichtert Outlook-Login für Android-Nutzer

10. Januar 2022 - Microsoft ermöglicht Android-Nutzern neu die Anmeldung in Outlook über einen QR-Code in der Desktop-Version. Das neue Feature wird derzeit ausgerollt.

Outlook-Erweiterung für Chrome-Browser erhältlich

18. Oktober 2021 - Microsoft hat seine Outlook-Erweiterung für den Chrome-Browser veröffentlicht. Damit lassen sich persönliche sowie geschäftliche Outlook-Accounts nutzen, ohne im Browser den Tab wechseln zu müssen.

Ab November können sich Outlook 2007 und 2010 nicht mehr mit Microsoft 365 verbinden

6. September 2021 - Ab dem 1. November können sich ältere Versionen von Outlook nicht mehr mit den Microsoft 365 Services verbinden. Davon betroffen sind Outlook 2007, 2010 und 2013 ohne Service Pack 1. Microsoft rät deshalb zum Update.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER