Office- und Microsoft-365-Updates für Mac künftig nur noch ab Catalina
Quelle: Apple

Office- und Microsoft-365-Updates für Mac künftig nur noch ab Catalina

Microsoft beendet Jahr für Jahr die Unterstützung diverser Anwendungen auf älteren Betriebssystemen. Ab Dezember wird es keine Updates für Office und Microsoft 365 auf Macs mit MacOS 10.14 Mojave mehr geben.
9. November 2021

     

Microsoft verkündet derzeit das Support-Ende für diverse Anwendungen und Plattformen auf älteren Windows- und MacOS-Versionen ("Swiss IT Magazine" berichtete zum Beispiel hier und hier). Jetzt trifft es auch Office und Microsoft 365 auf betagteren Mac-Systemen. Ab Dezember liefert der Hersteller Aktualisierungen für die Office-Pakete und die Microsoft-365-Plattform nur noch für Macs, die mindestens unter MacOS 10.15 Catalina laufen. Bis dato wird auch MacOS 10.14 Mojave noch unterstützt.


Dies teilt Microsoft in einem Supportdokument mit. Wer Office und Microsoft 365 weiter auf aktuellem Stand nutzen will, soll auf eine neuere MacOS-Version upgraden. Funktionieren würden die Apps auch unter Mojave weiter, aber es gebe keine Updates mehr. Neue Microsoft-365-Installationen werden ab Dezember unter Mojave nicht mehr möglich sein. (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Windows-11-Update fixt AMD- und Drucker-Bugs

24. Oktober 2021 - Das kumultive Windows-11-Update KB5006746 steht mittlerweile für alle zum Download bereit und behebt sowohl die verschiedenen Drucker-Probleme als auch die Performance-Probleme im Zusammenhang mit AMD-CPUs.

Windows-Qualitätsupdates bekommen ein Verfallsdatum

20. Oktober 2021 - Um lange Installationszeiten zu verhindern, sind die monatlichen Windows-Updates jeweils nur noch bis zum nächsten Patchday verfügbar. Statt der angesammelten, aber nicht installierten Patches sorgt dann ein neues kumulatives Update für Sicherheit und Qualität.

Support für Teams auf iOS 13 wird eingestellt

24. August 2021 - Microsoft plant allem Anschein nach, künftig ausschliesslich die zwei aktuellsten iOS-Versionen mit seinen Apps zu unterstützen. Nach Outlook trifft es nun auch Teams.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER