Raspberry Pi lanciert eigenen Microcontroller Pico

Raspberry Pi lanciert eigenen Microcontroller Pico

(Quelle: Raspberry Pi)
22. Januar 2021 - Die Raspberry Pi Foundation veröffentlicht mit Pico ihren ersten eigenen Microcontroller, der 4 Dollar kostet und auf Projekte abzielt, für die der Raspberry Pi unter anderem zu stromhungrig ist.
Die Raspberry Pi Foundation lanciert ihren ersten Microcontroller namens Pico, wie das Unternehmen in einem Blogeintrag bekannt gibt. Pico besteht auf dem Chip namens RP2040, der auf einer zweikernigen Cortex-M0-Plus-CPU von ARM mit einer Taktrate von 133 Megahertz basiert und von Raspberry Pi selbst entwickelt wurde, gepaart mit 2 MB Flash-Speicher. Das Die des RP2040 lässt die Raspberry Pi Foundation von TSMC mit 40-Nanometer-Strukturen fertigen.

Pico misst 5,1x2,1 Zentimeter und passt auf Steckbretter zum einfachen Schaltungsaufbau. Programmiert und mit Energie versorgt wird der Microcontroller per Mico-USB-Buchse, läuft sonst aber mit Spannungen ab 1,8 Volt. Das Pico-Platinchen mit 40 Anschlüssen stellt 26 GPIO-Pins mit 3,3 Volt bereit.

Pico unterstützt die Programmiersprachen C und Micropython, zudem gibt es einen Micropython-Port für die integrierte Entwicklungsumgebung Thonny DIE. Raspberry Pi Pico kann ab sofort vorbestellt werden und kostet rund 4 Dollar. (abr)


Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER