Datenschutzangaben demnächst Pflicht in Apples App Stores
Quelle: SITM

Datenschutzangaben demnächst Pflicht in Apples App Stores

Ab dem 8. Dezember müssen Entwickler Apple über den Umgang mit persönlichen Nutzerdaten informieren – sonst werden ihre neuen Apps nicht in den App Store aufgenommen. Die Kunden sollen so bereits vor dem Kauf oder Download einsehen können, was die Apps mit ihren Daten anstellen.
25. November 2020

     

In Zukunft sollen Apples App-Store-Kunden schon auf der Informationsseite im iOS/iPadOS- oder Mac-App-Store in verständlicher Form sehen können, welche Daten die vorliegende App sammelt und ob diese mit einem Nutzerprofil verknüpft oder fürs Tracking genutzt werden – also noch bevor sie die App kaufen und herunterladen. Entwickler müssen diese Informationen ab dem 8. Dezember 2020 an Apple übermitteln, damit ihre App in den Store aufgenommen wird. Bisherige Apps sind davon unberührt und bleiben weiter verfügbar, wie Apple in einem Memo an die Entwickler mitteilt.


Der jeweilige Entwickler muss dabei für die Richtigkeit und Aktualität der Informationen geradestehen. Bei der Datensammlung und Verarbeitung nutzerbezogener Daten reicht es zudem nicht, nur den eigenen Code zu berücksichtigen. Auch was eingebetteter Code von Dritten, etwa in Form von Libraries, SDKs und Analysetools, mit den Daten anfängt, muss erwähnt werden. Zu den in Frage stehenden Daten gehören Name und Adresse sowie die Location-Informationen. Die Abfrage noch persönlicherer Angaben wie von Gesundheits-, Fitness- und Finanzanzdaten, sexuelle Orientierung oder politische Einstellung muss ebenfalls offengelegt werden. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Apples M1-Chips mit Problemen bei OS-Reset

23. November 2020 - Die neuen Apple-Silicon-Chips M1 machen Probleme, wenn der Rechner zurückgesetzt werden soll. Apple hat nun Anleitungen zur vorläufigen Lösung des Problems veröffentlicht.

Apple halbiert App-Store-Kommission

18. November 2020 - Apple hat angekündigt, die Kommission im App Store für Entwickler, die weniger als eine Million Dollar Einnahmen pro Jahr generieren, auf 15 Prozent zu halbieren.

Apples testet angeblich bereits faltbare iPhones

16. November 2020 - Dass Apple an faltbaren iPhones arbeitet, ist schon länger klar. Nun sollen aber die beiden Fertiger Foxconn und Nippon Nippon bereits an Testgeräten arbeiten. Die endgültigen Produkte sollen 2022 auf den Markt kommen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER