Microsoft stärkt Fortnite-Entwickler Epic Games im Rechtsstreit mit Apple den Rücken

Microsoft stärkt Fortnite-Entwickler Epic Games im Rechtsstreit mit Apple den Rücken

(Quelle: Fortnite/Youtube)
24. August 2020 - Microsoft hat im Gerichtsverfahren gegen Epic eine Erklärung eingereicht, in der das Unternehmen seine Unterstützung für das Vorgehen des Unternehmens gegen Apple zum Ausdruck bringt.
Microsoft unterstützt Epic Games, die Firma hinter Fortnite, in ihrem Kampf gegen Apple, wie etwa "The Verge" berichtet. Epic ist in einen ernsthaften Unternehmensstreit mit Apple verwickelt, nachdem der iPhone-Hersteller gegen Epic vorgegangen war, weil das Unternehmen ein neues Zahlungssystem in die iOS-Version des Online-Shooters Fortnite eingeschleust hatte.

Epic antwortete mit einer Klage gegen Apple ("Swiss IT Magazine" berichtete), um zu verhindern, dass Apple dem Unternehmen den Zugang zu iOS- und MacOS-Entwicklungswerkzeugen, von denen sowohl Fortnite als auch, was noch entscheidender ist, seine Spiel-Engine Unreal Engine abhängen, widerruft.

In einem neuen Gerichtsantrag hält Epic fest, dass viele der Tausenden von anderen Spieleentwicklern, die die Unreal Engine verwenden, mit dem Unternehmen in Kontakt getreten seien, um ihre Besorgnis über die Auswirkungen von Apples Handlungen auf ihre Spiele zum Ausdruck zu bringen.

Microsoft hat nun ebenfalls eine Erklärung zur Unterstützung von Epic eingereicht, in der Unreal als "eine der beliebtesten Spiel-Engines von Drittanbietern, die den Spieleentwicklern zur Verfügung stehen" beschrieben wird.
"Nach Ansicht von Microsoft gibt es nur sehr wenige andere Optionen, die den Entwicklern zur Lizenzierung zur Verfügung stehen, die so viele Funktionen und so viel Funktionalität wie die Unreal Engine über mehrere Plattformen, einschliesslich iOS, bieten", schreibt Microsoft in der Erklärung.

Microsoft ist ein mächtiger potenzieller Verbündeter von Epic im wachsenden Streit um Apples Kontrolle über den App Store, und das Unternehmen hatte Apple bereits zuvor kritisiert, weil es seinen Spiele-Streaming-Dienst Xbox Game Pass aus dem App Store verbannt hat.

"[Apple] behandelt Spiele-Apps durchweg unterschiedlich und wendet auf Nicht-Spiele-Apps mildere Regeln an, selbst wenn sie interaktive Inhalte enthalten", fügte Microsoft hinzu. Epic bringt derzeit eine Kartellklage gegen Apple in Kalifornien ein, in der behauptet wird, dass der Technikgigant sein Monopol über den App Store ausnutzt.

So beantragt Epic Games eine einstweilige Verfügung gegen Apple, um das Unternehmen daran zu hindern, die Entwickler-Accounts von Epic zu widerrufen. Apple droht damit, dies bis zum 28. August zu tun ("Swiss IT Magazine" berichtete), was dem Unternehmen, wie Epic sagt, "irreparablen Schaden" zufügen würde.

Apple beschrieb die Beschwerden von Epic als "selbst zugefügte Wunden" und erklärte, dass es keine Massnahmen gegen Fortnite ergreifen würde, wenn das Unternehmen die Direktzahlungsfunktionalität, die es in die Fortnite-App eingefügt hat, entfernen würde.

Die Direktzahlungsfunktionalität war so konzipiert, dass Epic das eigene Zahlungssystem des App Stores umgehen konnte, wodurch Apple eine Kürzung von bis zu 30 Prozent bei In-App-Käufen hinnehmen musste. Käufe, die über das System von Epic getätigt wurden, waren billiger, was laut Epic eine Möglichkeit war, Einsparungen an seine Spieler weiterzugeben. (swe)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER