Microsoft-Dienste nicht von "Heartbleed" betroffen

Microsoft-Dienste nicht von "Heartbleed" betroffen

11. April 2014 - Softwaregigant Microsoft teilt mit, dass seine diversen Dienste wie Yammer, Azure oder Office 365 nicht von der Sicherheitslücke in OpenSSL betroffen sind.
Die Sicherheitslücke "Heartbleed" in OpenSSL 1.0.1 und 1.0.2 Beta, über die Angreifer Zugang zum Speicher eines Servers und somit Nutzerdaten wie Passwörter erlangen können, sorgt aktuell für Aufruhr. So teilt etwa Microsoft in seinem Security Blog mit, dass Microsoft Account, Azure, Office 365, Yammer und Skpye sowie die meisten anderen Services der Redmonder nicht von der Schwachstelle betroffen sind. Dies habe eine gründliche Untersuchung ergeben. Ebenfalls nicht betroffen sei die Windows-Implementation von SSL/TLS. Einige Dienste werde man aber weiter untersuchen und mit weiteren Schutzmassnahmen aktualisieren. Um welche Services es sich dabei handelt, verrät Microsoft allerdings nicht. (abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER