Nvidia präsentiert KI-Supercomputer mit 4608 H100-GPUs
Quelle: Nvidia

Nvidia präsentiert KI-Supercomputer mit 4608 H100-GPUs

Mit einem H100-basierten Grosssystem für die hauseigene KI-Entwicklung betreibt Nvidia den weltweit derzeit neuntstärksten Supercomputer.
19. Februar 2024

     

Nvidia hat vor einigen Tagen einen KI-orientierten Supercomputer namens Eos vorgestellt, der als "KI-Fabrik" primär der KI-Entwicklung auf Rechenzentrumsniveau dienen soll und auf KI-Workloads und Skalierbarkeit ausgelegt ist. Eos besteht aus 576 DGX-H100-Systemen, jedes davon mit acht der auf KI und High Performance Computing (HPC) zugeschnittenen H100-GPUs ausgestattet. Zu den 4608 H100-Einheiten kommen 1152 Intel-CPUs vom Typ Xeon Platinum 84890C mit je 56 Kernen, verbunden mittels Nvidias Mellanox-Quantum-2-Infiniband-Technologie.


Das Gesamtsystem erbringt im Bereich HPC eine Rmax-Leistung von 121,4 FP64-PetaFLOPS beziehungsweise 18,4 FP8-ExaFLOPS für KI-Berechnungen. Es handelt sich damit um den bisher leistungsstärksten Supercomputer von Nvidia und um den weltweit aktuell neuntstärksten Supercomputer überhaupt. Genutzt wird das System intern, wie Nvidia im untenstehenden Video andeutet: "Jeden Tag stellt sich Eos den Herausforderungen von Tausenden von Nvidias hauseigenen Entwicklern, die KI-Forschung betreiben, und hilft ihnen dabei, die bisher unlösbaren Probleme zu lösen." (ubi)



Weitere Artikel zum Thema

Swisscom und Nvidia arbeiten an vertrauenswürdiger KI-Infrastruktur für die Schweiz

17. Januar 2024 - Unternehmenskunden aus der Schweiz will Swisscom in Zusammenarbeit mit Nvidia künftig eine vertrauenswürdige KI-Infrastruktur sowie entsprechende Dienste rund um generative KI anbieten.

Nvidia präsentiert Bild-KI Perfusion

3. August 2023 - Nvidia hat eine neue generative Bild-KI namens Perfusion vorgestellt. Das Modell ist lediglich 100 Kilobyte gross und soll besonders effizient sein.

Nvidia präsentiert neue KI Cloud-Services

22. März 2023 - Auch bei Nvidia setzt man voll und ganz auf die Karte KI. Dazu gehören neue durch CEO Jensen Huang angekündigte Services wie Nemo, Picasso und die DGX Cloud sowie Partnerschaften mit Microsoft, Google, Adobe, Getty Images und Shutterstock.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER