Italien verbietet ChatGPT
Quelle: ChatGPT

Italien verbietet ChatGPT

Italien sieht bei ChatGPT Gefahren für den Datenschutz und für Minderjährige. Der Dienst ist vorläufig verboten, der Ball ist nun bei ChatGPT-Hersteller OpenAI. Wenn nicht gehandelt wird, droht eine satte Busse.
4. April 2023

     

Die italienische Datenschutzbehörde hat das vorübergehende Verbot von ChatGPT verfügt. Die Gründe finden sich in zwei zentralen Problemen, welche die Behörde im KI-Chatbot sieht: Der unerlaubten Sammlung personenbezogener Daten sowie dem Fehlen eines Verifikationssystems für Minderjährige. ChatGPT müsse daher "gestoppt werden, bis es die Datenschutzbestimmungen einhält", so die Behörde. Es wurde eine Untersuchung eingeleitet und der ChatGPT-Betreiber OpenAI entsprechend informiert. Auslöser ist eine am 20. März erfolgte Datenpanne – es handelt sich dabei offenbar um Informationen zu Inhalten aus Unterhaltungen mit ChatGPT, die für das Training genutzt werden, sowie um Details zu den bezahlten Abos des Dienstes. Betreffend den Trainingsdaten aus den Chats merkt die Behörde weiter an, dass die personenbezogenen Daten, die verarbeitet würden, dazu teilweise fehlerhaft seien – es würden daher "ungenaue personenbezogene Daten verarbeitet werden".


Italiens Vorpreschen in der Sache könnte für OpenAI unter Umständen teuer werden: Wenn das Unternehmen nicht innert 20 Tagen Massnahmen präsentiert, um die Situation zu verbessern, droht eine Busse von bis zu 20 Millionen Euro oder bis zu 4 Prozent des weltweiten Jahresumsatzes des Unternehmens. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Google Bard soll mit ChatGPT-Daten trainiert worden sein

31. März 2023 - Ein KI-Forscher hat seinen Arbeitnehmer Google beschuldigt, man habe den hauseigenen Chatbot Bard mit Daten der Konkurrenzlösung ChatGPT trainiert. Google bestreitet derweil die Anschuldigungen.

ChatGPT wird mit Plug-ins erweitert

24. März 2023 - Die Funktionalität von ChatGPT lässt sich neu mit Plug-ins erweitern. Vorläufig steht die Nutzung aber nur einer kleinen Anzahl von zahlenden Kunden zur Verfügung.

OpenAI lanciert GPT-4

15. März 2023 - OpenAI veröffentlicht sein neues Sprachmodell GPT-4, den Nachfolger von GPT-3.5, auf dem die aktuellen Version von ChatGPT basiert. Neu ist unter anderem, dass die KI nun Bilder interpretieren kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER