Übernahme-Streit geht vor Gericht: Twitter verklagt Elon Musk

(Quelle: Unsplash/Sebastian Pichler )

Übernahme-Streit geht vor Gericht: Twitter verklagt Elon Musk

(Quelle: Unsplash/Sebastian Pichler )
13. Juli 2022 - Tesla Gründer Elon Musk machte am Freitag publik, Twitter aufgrund der Anzahl Fake-Accounts nun doch nicht kaufen zu wollen. Twitters Anwälte verweisen aber auf den bindenden Vertag und ziehen vor Gericht.
Der Streit um die Twitter-Übernahme durch Elon Musk geht in die nächste Runde: Nachdem Tesla-Gründer Musk am Freitag mitteilte, dass er vom vereinbarten Kauf in der Höhe von rund 44 Milliarden Dollar zurücktreten werde, verklagt Twitter nun den Milliardär und möchte ihn zur Übernahme zwingen. Twitter reichte dazu eine gut 60-seitige Klageschrift im Bundesstaat Delaware ein, wie Verwaltungschef Bret Taylor mitteilte.

Als Grund für den Rückzieher verwies Musk darauf, dass Twitter weiterhin keine transparenten Informationen bezüglich der Anzahl Fake-Accounts liefere – diese Zahl soll laut Musk deutlich höher als die angegeben 5 Prozent sein. Damit komme Twitter laut Musks Anwälten seinen Forderungen und den vertraglichen Verpflichtungen nicht entgegen ("Swiss IT Magazine" berichtete).

Twitter wies dies zurück und bezeichnet Musks Rückzieher als unzulässig. Die Kurznachrichten-Plattform sieht seine geäusserten Zweifel an der Anzahl Fake-Accounts als Versuch, den Kaufvertrag aus anderen Gründen zu annullieren. Die Gründe liegen laut Twitter am Aktienmarkt, wo sowohl der Wert von Twitter als auch Musks Vermögen geschrumpft sind.

Weiter gehts mit der Prüfung des Falls beim zuständigen Gericht, das den Vollzug einer Übernahme anordnen könnte. US-Experten sehen Twitter eher im Recht. (rf)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER