Elon Musk droht mit dem Ende des Twitter-Deals
Quelle: Depositphotos

Elon Musk droht mit dem Ende des Twitter-Deals

Musk und Twitter werden sich nicht einig: Die Debatte über die Anzahl Fake-Accounts bei Twitter hält an und könnte den Abschluss des Verkaufs an Musk doch noch verhindern.
7. Juni 2022

     

Elon Musk kündigte im Frühjahr 2022 die Übernahme von Twitter an und reihte sich damit unter den Multi-Milliardären mit eigenem Medienhaus ein. Der Deal schien beschlossene Sache zu sein, bis Musk im Mai den Kauf von Twitter vorläufig ausgesetzt hat ("Swiss IT Reseller" berichtete) – Unsicherheiten bezüglich der Anzahl der Fake-Accounts waren laut dem Tesla-Gründer ausschlaggebend. Laut Twitter sollen die Fake-Accounts nicht mehr als fünf Prozent der gesamten Nutzeranzahl übersteigen, doch sollen sie dies Herrn Musk nie bewiesen haben. Nachdem Musk wiederholt angedeutet hatte, dass er deshalb den Kauf von Twitter doch abblasen möchte, lässt er seinen Drohungen nun Handfestes folgen: einen Brief mit sechs Paragraphen.


In diesem droht er den Kauf von Twitter nicht abzuschliessen und zeigt sich auch bereit, einen Gerichtsprozess anzutreten. Offizieller Grund für die Meinungsänderung bleibt laut seinen Anwählten die Unsicherheit bezüglich der Fake-Accounts. Nebst der ominösen Zahl von unter fünf Prozent an Fake-Accounts soll Twitter nämlich keine weiteren Informationen über das Zustandekommen dieser Anzahl geliefert haben, obwohl Musk wiederholt darum gebeten habe.
Laut Twitter sei der Verkauf weiterhin auf Kurs, wie ein Sprecher gegenüber der "New York Times" mitteilt: "Wir beabsichtigen, die Transaktion abzuschliessen und die Fusionsvereinbarung zum vereinbarten Preis und zu den vereinbarten Bedingungen durchzusetzen." Dafür werde das Unternehmen weiterhin kooperativ Informationen mit Elon Musk austauschen – von Erfolg gekrönt waren diese Bemühungen bisher allerdings nicht. Dies muss laut der "New York Times" aber nicht zwingend an Twitter liegen. Als Grund für das Zögern auf Seiten Musks können auch makroökonomische Entwicklungen der jüngeren Vergangenheit in Frage kommen – Teslas Aktie, Musks Haupteinnahmequelle, verlor jüngst bedeutend an Wert. Die Debatte über die Fake-Accounts wäre laut dieser Theorie nicht mehr als ein rhetorisches Stilmittel. (rf)


Weitere Artikel zum Thema

Musks Twitter-Deal könnte doch noch platzen

28. April 2022 - Weil Elon Musk in diversen Tweets das Unternehmen und einzelne Twitter-Mitarbeitende in schlechtes Licht rückt, könnte die Übernahme von Twitter durch Musk eventuell doch nicht zustande kommen.

Elon Musk kauft Twitter für 44 Milliarden US-Dollar

26. April 2022 - Die Übernahme von Twitter durch Elon Musk ist beinahe beschlossene Sache. Der Multimilliardär bekommt grünes Licht vom Verwaltungsrat, den Kurznachrichtendienst für rund 44 Milliarden US-Dollar zu übernehmen. Eigenen Angaben zufolge will Musk damit für mehr Redefreiheit sorgen.

Twitter-Beteiligung: Elon Musk wegen ungerechtfertigter Bereicherung eingeklagt

13. April 2022 - Indem er seine grosse Beteiligung an Twitter zu spät der Börsenaufsicht meldete, soll sich Elon Musk ungerechtfertigt bereichert haben. Die Klage der angeblich geschädigten Twitter-Shareholder folgte sogleich.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER