Fachkräftemangel und Silo-Denken bremsen Innovationskraft

Fachkräftemangel und Silo-Denken bremsen Innovationskraft

Fachkräftemangel und Silo-Denken bremsen Innovationskraft

(Quelle: iStocks.com)
14. März 2022 - Dem Swiss VR Monitor ist zu entnehmen, dass die Innovationsfähigkeit von Unternehmen während Corona zwar einen Aufschwung erlebte, der zunehmende Fachkräftemangel und das Silo-Denken diese jedoch wieder dämpfen könnte. Zudem fehlt es vielerorts an Verwaltungsräten, welche die Innovationsaktivitäten durch entsprechende Kompetenzen vorantreiben.
Corona hat die Innovationsfähigkeit der Schweizer Unternehmen eher beflügelt als gebremst, wie die elfte Ausgabe des Swiss VR Monitors von Deloitte, der in Zusammenarbeit mit der Hochschule Luzern und der Verwaltungsratsvereinigung Swiss VR entstanden ist, zeigt. Demnach haben 19 Prozent der befragten Unternehmen in den vergangenen Monaten neue Innovationen umgesetzt, während nur 2 Prozent ihre Innovationsaktivitäten zurückgefahren beziehungsweise 7 Prozent diese vorübergehend eingestellt haben.

In den kommenden zwölf Monaten wird der Fokus allerdings von der Digitalisierung auf das Thema Talente und den damit verbundenen Fachkräftemangel schwenken. Dieser wird nämlich als grösste Herausforderung für den wirtschaftlichen Erfolg angesehen. Verbesserungspotenzial sehen 57 Prozent der 413 befragten Verwaltungsratsmitglieder bei der Rekrutierung und der Ausbildung von qualifiziertem Personal. Dabei erhoffen sich die Umfrageteilnehmer politische Lösungen, um den Fachkräftemangel einzudämmen. "Steuerliche Anreize oder öffentliche Fördermittel können dabei hilfreich sein, sind aber kein ausreichender Hebel für Innovation. Um den Fachkräftemangel zu entschärfen, müssen Unternehmen, Politik und Ausbildungsstätten an einem Strang ziehen", so Reto Savoia, CEO von Deloitte Schweiz.
Weiteren Handlungsbedarf hinsichtlich der Innovationskraft von Unternehmen sehen die VR-Mitglieder bei den internen Prozessen. So nennen 45 Prozent der Befragten das Silodenken als grosses Hindernis bei der Entwicklung neuer Produkte und Dienstleistungen. Doch auch in den Verwaltungsräten selbst sind Veränderungen gefragt. Aktuell tauschen sich 30 Prozent der Verwaltungsratsmitglieder zu wenig oder gar nicht mit den Verantwortlichen der Unternehmen aus und bei rund einem Viertel der Verwaltungsräte fehlt es an einem Mitglied, das über die notwendige Innovationskompetenz verfügt. Entsprechend werde diese auch bei der Wahl neuer Geschäftsleitungsmitglieder noch zu selten berücksichtigt.

Der Umfrage zufolge werden Unternehmen für ihre Innovationsaktivitäten künftig vermehrt auf Kooperationen mit externen Organisationen, sprich die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen (51 %), Hochschulen und Forschungsinstituten (40 %) sowie Beratern und Beraterinnen (41 %) setzen. Auch wird häufiger in Start-ups investiert (18 %) und externe Stakeholder wie Kundinnen und Kunden in den Innovationsprozess mit einbezogen (38 %). (af)

Kommentare

Montag, 14. März 2022 Simon Haller
Hierzu las ich kürzlich eine sehr passende Aussage: „Wir haben keinen Fachkräftemangel. Sondern einen Mangel an guten Arbeitgebern. Die Wahrheit ist, viele Talente wollen nicht zu einem Arbeitgeber mit: - Zu wenig Zeit für Wertschätzung - Langen Entscheidungsprozessen - Politischen Spielchen Eigentlich ist es einfach: Gute, nette, entscheidungsfreudige und authentische Mitarbeiter arbeiten gerne für Gute, nette, entscheidungsfreudige und authentische Unternehmen … und Chef*innen. Es wird Zeit, dass es mehr davon gibt.„

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER