IT-Fachkräfte verdienen in den USA und der Schweiz am besten
Quelle: Codingame und Coderpad Tech Hiring Survey 2022

IT-Fachkräfte verdienen in den USA und der Schweiz am besten

Eine Umfrage zeigt, dass Entwickler in den USA im Schnitt 96'000 Dollar verdienen – und damit weltweit am meisten. Daneben kann der Erhebung entnommen werden, dass der Ausbildungsgrad zunehmend an Bedeutung verliert, was zählt sind die technischen Fähigkeiten. Am meisten gesucht werden dahingehend Webentwicklerinnen und -entwickler.
18. Januar 2022

     

Am stärksten gesucht werden von Recruitern im IT-Bereich im laufenden Jahr Webentwicklerinnen und -entwickler, gefolgt von Spezialisten in den Bereichen Devops und KI/Machine Learning/Deep Learning. Dies zeigt eine Umfrage der Entwicklerplattform Codingame und dem Online-Assessment-Anbieter Coderpad, für die in 131 Ländern rund 14‘000 Entwickler und Personalverantwortliche befragt wurden. Bei den IT-Spezialisten selbst ist Machine Learning am stärksten von Interesse, gefolgt von der Webentwicklung und der von Recruitern weniger gesuchten Spieleentwicklung.

Die meist nachgefragte wie auch beliebteste Programmiersprache ist Javascript. Auf Platz 2 folgt bei den Personalverantwortlichen Java, bei den Entwicklern Python. Platz 3 belegt bei beiden die jeweils andere Sprache.


Die Top-5 der bestzahlenden Länder

Der Erhebung ist auch zu entnehmen, dass sich in den USA als IT-Spezialist im Schnitt am meisten verdienen lässt. Das jährliche Entwicklergehalt liegt bei rund 96'000 Dollar. Dabei verdienen rund 44 Prozent der Entwickler über 100'000 Dollar. Zum Vergleich: In Indien verdienen rund 75 Prozent der Entwickler weniger als 20'000 Dollar. Auf Platz 2 der bestzahlenden Länder folgt die Schweiz, auf Platz 3 mit etwas Abstand Kanada. Platz 4 und 5 belegen Grossbritannien beziehungsweise Schweden.
CVs verlieren an Bedeutung

Abgenommen hat im Vergleich zum Vorjahr die Erwartung an den Ausbildungsgrad und die Arbeitserfahrung, da sie nicht immer repräsentativ für die Fähigkeiten der Kandidaten stehen. Stattdessen wird vermehrt auf technische Assessments und Live-Interviews gesetzt. Knapp mehr als die Hälfte der Personalverantwortlichen haben gar erklärt, sie würden auf den CV verzichten, wenn sie könnten.


Remote wird vorausgesetzt
Für die Arbeitnehmenden wichtig ist der Umfrage zufolge die Möglichkeit, remote zu arbeiten. 33 Prozent der Befragten wollen ausschliesslich remote tätig sein, 33 Prozent ein paar Tage die Woche. Dies deckt sich mit dem Angebot der Unternehmen, die diesem Punkt gerecht werden müssen, um für die Arbeitnehmenden interessant zu bleiben. Dies zeigt auch die Analyse derer, die nach den Lockerungen der Massnahmen gegen die Pandemie aufgefordert wurden, Vollzeit ins Office zurückzukehren: 33 Prozent von ihnen sind unglücklich damit.

Sämtliche Ergebnisse der Studie können hier eingesehen werden. (af)


Weitere Artikel zum Thema

Die Löhne von Cyber Security Analysten steigen am stärksten

10. Januar 2022 - Einer Studie der Boston Consulting Group zufolge, werden Cyber-Security-Analysten in Deutschland bis 2030 rund 35 Prozent mehr verdienen als heute. Die bestbezahlten IT-Fachkräfte sind derweil technische Leiter und Leiterinnen.

Fehlendes Personal verschärft Chip-Mangel

3. Januar 2022 - Der Bau neuer Fabriken, um den Mangel an Chips zu decken, führt zu einer neuen Herausforderung: der Rekrutierung von Talenten. Denn diese sind gerade in der Halbleiterbranche rar. In Taiwan fehlen heute bereits monatlich rund 27'000 Fachkräfte.

Das sind die beliebtesten IT-Arbeitgeber in der Schweiz

26. Oktober 2021 - Fachkräfte in der Schweiz arbeiten auch am liebsten für Schweizer Unternehmen. Zuoberst auf der Liste der beliebtesten Arbeitgeber für IT-Fachkräfte in der Schweiz finden sich aber Google und Microsoft.

Schweizer Armee startet Ausbildungsoffensive für Cyber-Security-Talente

12. Oktober 2021 - Die Armee will Cyber-Security-Talente frühzeitig erkennen und fördern. Damit soll die die Schweiz sicherer und der Fachkräftemangel bekämpft werden.

Talent Sourcing zur vereinfachten Suche nach Fachkräften

2. Oktober 2021 - Die Rekrutierung neuer Mitarbeiter ist ein aufwendiger Vorgang. Ein gemeinsames Projekt von Skills Finder und der Fernfachhochschule Schweiz zeigt Lösungen auf, wie man Zeit sparen kann und dabei sogar beschönigten Lebensläufen auf die Schliche kommt.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER