Wöchentliche Bussen à 5 Millionen Euro für Apple
Quelle: Pixabay/MiamiAccidentLawyer

Wöchentliche Bussen à 5 Millionen Euro für Apple

Die niederländische Kartellbehörde straft Apple derzeit mit einer Busse von 5 Millionen Euro pro Woche ab, weil das Unternehmen eine Deadline verstreichen liess.
8. Februar 2022

     

Bereits zum dritten Mal seit dem 15. Januar verhängt die niederländische Kartellbehörde eine Strafe über 5 Millionen Euro gegen Apple. Damit bekommt der iPhone-Hersteller derzeit im Wochentakt eine Busse für das Nichteinhalten von Richtlinien, welche die Behörde dem Konzern auferlegt hat, wie "Reuters" berichtet. Die Behörde verlangt von Apple, dass Entwickler von Dating Apps in ihren Anwendungen alternative Zahlungsmethoden anbieten dürfen, Apple hatte jedoch die Deadline Mitte Januar verpasst und scheint bis heute nicht angemessen mit den niederländischen Behörden zu kommunizieren. Man sei entsprechend enttäuscht, so die Kartellbehörde, die das Wettbewerbsrecht von Apple als untergraben ansieht.


Offenbar habe sich Apple sogar mehrfach zur Sache geäussert und behauptet, dass man die gefragten Änderungen implementiert habe, die Kartellbehörde scheint diese aber nicht nachvollziehen zu können. Gegen den ursprünglichen Entscheid ist Apple in Berufung getreten – mit dem Argument, dass alternative Zahlungssysteme in Apps ein Sicherheitsrisiko für die Nutzerschaft seien. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Facebook gibt Apple die Schuld am Gewinneinbruch

6. Februar 2022 - Das Facebook-Management gibt Apples App-Tracking-Transparency-Initiative die Schuld am jüngsten Gewinneinbruch und schätzt den Schaden im laufenden Geschäftsjahr auf 10 Milliarden Dollar.

Apple versteckt auf Wunsch Apps im Store

1. Februar 2022 - Anbieter von Apps haben in Apples iOS App Store neu die Möglichkeit, diese als „nicht gelistet“ einstufen zu lassen. Dadurch werden sie nur noch Nutzern angezeigt, die einen Direktlink für den Download besitzen.

iPhones sollen zum Bezahlterminal werden

27. Januar 2022 - Apple soll an einem neuen Service arbeiten, der es möglich macht – mit einem iPhone Zahlungen per Kreditkarte zu akzeptieren, ganz ohne zusätzliches Bezahlterminal.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER