Twitter führt Crypto-Trinkgeld und NFTs ein
Quelle: Twitter

Twitter führt Crypto-Trinkgeld und NFTs ein

Auf Twitter können Nutzer neu Trinkgeld in Form von Cryptowährungen verschicken. Auch das Markieren von Inhalten mit Non-Fungible Tokens (NFTs) ist damit möglich.
27. September 2021

     

Auf Twitter können Nutzer schon bald per Trinkgeld in Form von Cryptowährungen verteilen. Damit ist der Kurznachrichtendienst das erste Soziale Netzwerk, in dem Bitcoint und Co. herumgeschoben werden können, wie unter anderem "The Verge" berichtet. Weiter soll es auf Twitter schon bald die Möglichkeit geben, das eigene Crypto Wallet mit dem Twitter Account zu verbinden und eigene Tweets mit Non-Fungible Tokens (NFTs) authentifizieren zu können. Der Rollout des Features auf iOS-Geräte ist bereits erfolgt, die Android-Version von Twitter soll schon bald nachziehen. Die Technologie hinter den neuen Funktionen kommt vom Crypto-Spezialisten Strike, einer der Investoren hinter dem Unternehmen ist Twitter-CEO Jack Dorsey.


Nachdem eine Überweisung erfolgt ist, kann vom Empfänger per Twitter reagiert werden, Twitter generiert dabei sogar Rechnungen, um die Transaktionen für die Empfänger nachvollziehbarer zu machen. Später sollen auch NFTs dazu kommen, mit denen eigene Inhalte mit einem Badge markiert und damit als einzigartig gekennzeichnet werden können. (win)


Weitere Artikel zum Thema

Twitter ermöglicht Kennzeichnung von guten Bots

13. September 2021 - Twitter führt eine neue Funktion ein, die es Konten ermöglicht, sich selbst als Bots zu identifizieren, indem sie eine Kennzeichnung zu ihrem Profil hinzufügen.

Twitter nimmt aufgrund von Nutzerbeschwerden Änderungen am Design vor

16. August 2021 - Twitter hat seine Plattform unlängst einem Redesign unterzogen, doch manche Nutzer konnten sich gar nicht damit anfreunden, weshalb der Kurznachrichtendienst nun teilweise zurückrudert.

Twitter kopiert zentrales Reddit-Feature

25. Juli 2021 - Twitter arbeitet an neuen Up- und Downvote-Reaktionen für Tweets, um die üblichen Optionen zum Retweeten und Antworten zu ergänzen. Twitter bestätigte, dass es die Funktion für eine kleine Gruppe von Nutzern auf iOS testet.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER