Mozilla verliert mehr und mehr Firefox-Nutzer

(Quelle: Mozilla)

Mozilla verliert mehr und mehr Firefox-Nutzer

(Quelle: Mozilla)
2. August 2021 - Für Mozilla wird die Luft im Browser-Markt langsam aber sicher dünn. In den letzten zweieinhalb Jahren verlor der Browser etwa 20 Prozent seiner Nutzer.
Die Nutzung des Firefox Browsers von Mozilla geht weiter zurück. In den vergangenen zweieinhalb Jahren hat der Browser etwa 20 Prozent seiner Nutzerschaft eingebüsst, wie den Statistiken von Mozilla zu entnehmen ist (via "Golem"). Während Anfang 2019 noch knapp 250 Millionen Menschen Firefox nutzten, sind es heute noch knapp 200 Millionen, Tendenz weiter sinkend. Steigend ist hingegen die tägliche Nutzung der noch aktiven User. Diese stieg von durchschnittlich 4,8 Stunden pro Tag Anfangs 2019 auf knapp 5,2 tägliche Stunden an. Wie "Golem" schreibt, könnte dieser Anstieg jedoch mit der erhöhten Nutzung während der Pandemie zusammenhängen.

Die sinkenden Zahlen bringen Mozilla immer mehr in Zugzwang, sein Geschäftsmodell zu überdenken und neben dem Geschäft mit den Suchmaschinenbetreibern alternative Quellen für Gewinne zu etablieren. Dies könnte etwa mit Werbung im Browser geschehen, Mozilla hat jüngst erneute Tests mit einem Werbesystem gestartet ("Swiss IT Magazine" berichtete). Das scheint auch notwendig zu sein, denn je weniger User der Browser verzeichnen kann, desto schwieriger dürfte es für Mozilla werden, lukrative Verträge mit den Suchriesen zu bekommen. (win)
(Quelle: Mozilla)
(Quelle: Mozilla)

Kommentare

Dienstag, 3. August 2021 Christian_S
Firefox scheint mir der einzige der grossen Browser zu sein, der aus Prinzip die Privatsphäre respektiert und gleichzeitig viele Add-ons anbietet. Die Privatssphäre plus die Offenlegung des Codes als Open Source sind für mich die wichtigsten Gründe, den Mozilla-Produkten die Stange zu halten und auch weiterhin zu benutzen.

Dienstag, 3. August 2021 d.w.
es gibt keinen grund nicht bei firefox zu bleiben. nur weil microsoft ihren browser immer wieder automatisch als standardbrowser einrichten und damit behaupten, sie hätten nutzer gewonnen, und weil google die installation ihres browser bei vielen kostenlosen apps bei der installation unterjubelt, heisst das noch nicht, dass die statistik stimmt. es ist völlig unprofessionell, solches zu verkünden! itmagazine soll lieber mal einen beitrag über obengenanntes machen und dann die ehrliche weise von mozilla in den vordergrund stellen. ich und meine kunden haben längst erkannt, dass mozilla firefox zuverlässig und sicher ist und das bleibt auch so.

Dienstag, 3. August 2021 Martin Weber
Werbung im Browser wäre der letzte Nagel im Sarg für Firefox. Statt sich auf UI-Änderungen festzufahren, sollte Mozilla sich auf vernünftige Funktionen konzentrieren, welche den Browser schneller machen. Ich verwende auf allen Geräten Firefox und beispielsweise für Office 365 den ungoogled Chromium. Mozilla versucht nun mit einem VPN Dienst einige Einnahmen zu generieren. Ein Problem für viele Anwender ist leider auch, dass sie nicht direkt an Firefox Geld spenden können sondern nur an die Foundation... somit ist nicht sichergestellt, dass alleine Firefox das Geld erhält. Ich würde sofort etwas spenden möchte aber nicht Produkte wie Pocket unterstützen.

Montag, 2. August 2021 daniel
vielleicht sollte Mozilla Foundation aufhoeren an den User vorbei zu entwickeln und einfach einen brauchbaren Browsers weiter zu entwicklen statt staendig das UI zu aendern und Funktionen aus dem Browser zu entfernen.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER