Neue Roaming-Regelungen bringen neue Tarife

(Quelle: MclittleStock – stock.adobe.com)

Neue Roaming-Regelungen bringen neue Tarife

(Quelle: MclittleStock – stock.adobe.com)
30. Juni 2021 - Am 1. Juli 2021 treten neue Regelungen für das Roaming in Kraft. Im Zuge dessen haben die meisten Telekomanbieter ihre Roaming-Tarife angepasst. Nicht immer fahren die Kunden dadurch günstiger.
Eine Änderung des Fernmeldegesetzes, die per 1. Juli 2021 in Kraft tritt, bringt für Mobilfunkanbieter und deren Kunden Neuerungen mit sich, die sich auch in den Roaming-Tarifen niederschlagen. So müssen zum einen Daten-Roaming-Pakete mit limitierter Datenmenge neu mindestens ein Jahr lang gültig sein, ausserdem müssen die Mobilfunkanbieter Gespräche im Roaming fortan sekundengenau abrechnen und dabei abrunden.

Swisscom hat bereits im Juni auf die bevorstehenden Änderungen reagiert und die Preise seiner Roaming-Pakete angepasst ("Swiss IT Magazine" berichtete). Nun folgen auch weitere Mobilfunk-Provider mit angepassten Angeboten.

Wie aber Moneyland.ch moniert, sind die meisten Roaming-Pakete von Salt mit limitierter Datenmenge nach wie vor nur 30 Tage gültig. Zwar bietet der Telco auch Pakete mit einer Gültigkeitsdauer von 12 Monaten an, doch diese kosten rund 100, 300 und 400 Franken. "Das Verhalten von Salt ist wenig kundenfreundlich. Kaum jemand dürfte bereit sein, ein riesiges 10-GB-Daten-Roaming-Paket für teure 100 Franken zu kaufen. Mit ihrem Produktangebot ignoriert Salt die Bedürfnisse vieler Kunden", kommentiert Experte Ralph Beyeler die neuen Tarife. Salt erklärt dazu gegenüber Moneyland.ch: "Die kleineren und günstigeren Pakete entsprechen einem Kundenbedürfnis." Und schliesslich habe man auch die gesetzlich vorgeschriebenen Pakete mit 12 Monaten Laufzeit im Angebot.
(Quelle: Dschungelkompass.ch)
(Quelle: Dschungelkompass.ch)
(Quelle: MclittleStock – stock.adobe.com)

Und auch Sunrise bietet weiterhin Roaming-Pakete an, die nur 30 Tage Gültigkeit haben. Sie bieten jedoch unlimitiertes Internet, davon 60 GB in High-Speed. Diese Pakete kosten 39.90 Franken (für Prepaid-Kunden 49.90 Franken) und 59.90 Franken, dafür mit inkludierter Telefonie (nur für Abo-Kunden erhältlich). Auch Aldi Mobile bietet weiterhin Datenpakete an, aber zu höheren Preisen und mit einer Laufzeit von 12 Monaten. UPC hingegen passt lediglich die Gültigkeitsdauer seiner Pakete an, die nun 12 Monate beträgt, behält aber den alten Preis bei.

Yallo und Lebara bieten neu nur noch unlimitierte Flatrate-Optionen mit bis zu 60 GB Datenvolumen (High-Speed) an. Diese Kosten 15 Franken für eine Dauer von drei Tagen oder 45 Franken für 30 Tage.

Dschungelkompass.ch hat Vergleichstabellen für verschiedene Nutzungsprofile erstellt, in denen sich die Preise der verschiedenen Anbieter vergleichen lassen (siehe Bildergallerie). Wie der Vergleichsdienst erklärt, sollten Vielnutzer Handy-Abos mit Roaming-Inklusivvolumen in Betracht ziehen, da deren Preise in den letzten Jahren kontinuerlich gesunken sind. Weiter gibt Dschungelkompass.ch zu bedenken, dass die angestellten Vergleiche nicht unbedingt die günstigste Variante für häufige Roaming-Nutzung aufzeigen, weil Abos mit inkludierter Roaming-Leistung nicht berücksichtigt wurden. Es gehe vorwiegend darum, die Unterschiede der Kosten durch die zahlreichen Änderungen aufzuzeigen. Wie auf den Vergleichstabellen ersichtlich sei, könne die Roaming-Nutzung neu je nach Anbieter günstiger, aber auch teurer werden. (luc)

Kommentare

Mittwoch, 30. Juni 2021 d.w.
Es ist wenig verwunderlich, dass SALT weiterhin so teure Optionen anbietet. Schon zu Zeiten von Orange war das Roaming immer mit Abstand das teuerste Angebot von allen Anbietern. Man muss davon ausgehen, dass SALT's Strategie das Geldverdienen im Roamingbereich ist.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER