Die Hälfte der beliebtesten Mac-Apps läuft nativ auf dem M1-Chip
Quelle: Apple

Die Hälfte der beliebtesten Mac-Apps läuft nativ auf dem M1-Chip

Nach rund zwei Monaten läuft die Hälfte der beliebtesten Applikationen nativ auf den neuen M1-Chips von Apple.
15. Februar 2021

     

Seit dem Launch der ersten Apple-Geräte mit dem hauseigenen M1-Chip im November 2020 ("Swiss IT Magazine" berichtete) arbeiten zahlreiche Entwickler von Mac-Apps daran, ihre Software speziell für den neuen Prozessor zu optimieren statt über die Intel-M1-Übersetzungs-Software Rosetta laufen zu lassen. "Appleinsider" berichtet nun, dass mittlerweile rund die Hälfte der beliebtesten Applikationen für MacOS nativ für den neuen M1-Chip verfügbar sind, während die andere Hälfte vorläufig noch auf Rosetta angewiesen bleibt. Relevant ist dies aufgrund von Performance-Ansprüchen, welche den Early Adoptern der Apple-Silicon-Macs mit hoher Wahrscheinlichkeit auch wichtig sind: Denn die volle Performance des neuen und laut angepriesenen Chips ist nur zu geniessen, wenn die Apps für den M1 optimiert wurden.


Viele Entwickler – darunter auch noch Grössen wie Adobe mit seiner Creative Suite – arbeiten derzeit noch an der Portierung auf Apple Silicon, daher wird die Zahl der optimierten Applikationen voraussichtlich nun rasch weiter ansteigen. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Intel startet Benchmark-Offensive gegen M1-Chip

8. Februar 2021 - Mit einer Reihe an Benchmarks zeigt Intel die Mängel des neuen M1-Chips von Apple respektive den Geräten mit M1-Chips auf. Während einige Daten zu denken geben, ist die Schlagseite der Tests aber nicht zu übersehen.

Ubuntu läuft nativ auf Apples M1-Rechnern

22. Januar 2021 - Erstmals ist es gelungen, Ubuntu Linux ohne Virtualisierung auf Apples M1-Rechner zu nutzen. Für alle Interessierten wurde ein entsprechendes Tutorial veröffentlicht.

Apple Silicon: M1-Chip noch inkompatibel mit zahlreichen Applikationen

24. November 2020 - Die heiss erwarteten Apple-Geräte mit dem neuen M1-Chip aus der hauseigenen Apple-Produktion haben offenbar noch recht grobe Kinderkrankheiten.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER