App-Entwickler schummeln bei Datenschutz-Labels im App Store
Quelle: Apple

App-Entwickler schummeln bei Datenschutz-Labels im App Store

Die iOS-App-Entwickler sollten, streng nach Apples Richtlinien, die neuen Datenschutz-Labels im App Store wahrheitsgetreu verwenden. Es finden sich aber zahlreiche Falschangaben bei den Labels – und Apple prüft diese kaum.
2. Februar 2021

     

Seit dem 8. Dezember gibt es im Apple App Store neue Datenschutz-Labels, die Apple den Entwicklern von iOS-Apps für Neueinstellungen faktisch aufgezwungen hat und die Nutzer über die potenzielle Weiterverwendung derer Daten aufklären sollen ("Swiss IT Magazine" berichtete). Eine Recherche der "Washington Post" (via "Heise") zeigt nun aber, dass die Entwickler die Geschichte mit den Labels nicht zwingend ernst nehmen und gerne etwas schummeln. Während diese Entwicklung zu erwarten war, ist es aber durchaus überraschend, dass Apple die Eingaben offenbar nicht oder ungenügend prüft.

Den Recherchen zufolge gibt Apple gar offen an, dass man die Einträge nur überprüfe, wenn ein Verdacht der fehlerhaften Eingabe besteht, was offenbar viele Entwickler ausnutzen. Der Bericht spricht unter anderem von einer beliebten App, die beste Bewertungen im Bereich Datenschutz aufzeigt, die Nutzerdaten aber an werbetreibende Unternehmen wie Facebook weitergab.


Die Mittel für die Prüfungen sollten beim App Store derzeit verfügbar sein, Apple verkündete jüngst Rekordumsätze auf der Plattform ("Swiss IT Magazine" berichtete). (win)


Weitere Artikel zum Thema

Apples App Store mit Rekordzahlen

10. Januar 2021 - Während der Pandemie verzeichnet Apple im App Store regen Zulauf. Allein am Neujahrstag wurden Apps im Wert von 540 Millionen Dollar heruntergeladen, so viel wie noch nie an einem einzigen Tag.

Google drückt sich um Privacy-Angaben in Apples App Store

6. Januar 2021 - Seit dem 7. Dezember erhielt keine von Googles iOS-Apps ein Update – besteht ein Zusammenhang mit der Pflicht zu Privacy-Angaben, die Apple am 8. Dezember einführte?

Datenschutzangaben demnächst Pflicht in Apples App Stores

25. November 2020 - Ab dem 8. Dezember müssen Entwickler Apple über den Umgang mit persönlichen Nutzerdaten informieren – sonst werden ihre neuen Apps nicht in den App Store aufgenommen. Die Kunden sollen so bereits vor dem Kauf oder Download einsehen können, was die Apps mit ihren Daten anstellen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER