Twitter stellt Periscope ein
Quelle: Periscope

Twitter stellt Periscope ein

Twitter hat entschieden, per März kommenden Jahres seine Live-Streaming-App Periscope einzustellen. Offenbar waren die Nutzerzahlen zuletzt zu stark gesunken.
17. Dezember 2020

     

Twitter stellt Periscope, seine App zur Live-Übertragung von Videos, per März kommenden Jahres ein. Als Gründe werden zum einen die Nutzerzahlen genannt, die in den letzten Jahren stark gesunken sind, zum anderen die Wartungskosten für die App.

Bis zur Einstellung der App soll noch ein weiterer Release erscheinen. Mit dieser Version wird es aber nicht länger möglich sein, ein neues Konto anzulegen. Video-Streams, die via Twitter geteilt wurden, werden als Wiederholungen erhalten bleiben, zudem können User ein Archiv ihrer Periscope-Übertragungen sowie ihre Daten bis zur Entfernung der App kommenden März herunterladen.


Periskope wurde 2015 – noch vor der Lancierung der App – von Twitter gekauft. Damals gab es einen gewissen Hype um Live-Übertragungen in sozialen Medien, ohne dass allerdings das Gefahrenpotenzial dieser Möglichkeit erkannt wurde – Stichwort Live-Streaming von Verbrechen. Über die Haupt-App von Twitter ist es allerdings auch in Zukunft möglich, Live-Streams zu übertragen. (mw)


Weitere Artikel zum Thema

Twitter zieht Konversations-Layout den Stecker

4. Dezember 2020 - Im Mai hat Twitter zu Testzwecken damit begonnen, Unterhaltungen in einem strukturierten Layout darzustellen. Da das Feedback aber mehrheitlich negativ ausgefallen ist, ist man jetzt zum alten Layout zurückgekehrt.

Twitter Fleets: Tweets mit Ablaufdatum

18. November 2020 - Twitter lanciert ein Feature namens Fleets, das seit dem Frühjahr in diversen Märkten getestet wurde, nun weltweit. Mit Fleets können Nachrichten abgesetzt werden, die nach 24 Stunden wieder gelöscht werden.

Twitter neu mit Sprachnachrichten

21. Juni 2020 - Twitter bietet neu die Möglichkeit, Nachrichten auch per Sprache aufzuzeichnen und zu teilen. Vorläufig steht das neue Feature während einer Testperiode aber nur einigen iOS-Usern zur Verfügung.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER