Visual Studio Code 1.50 bringt verbessertes Debugging und ARMv7/ARM64-Support

Visual Studio Code 1.50 bringt verbessertes Debugging und ARMv7/ARM64-Support

(Quelle: Microsoft)
13. Oktober 2020 - Die neue Version der Lightweight-Entwicklungsumgebung Visual Studio Code bringt verbessertes Debugging, Kompatibilität mit Linux ARMv7 und ARM64 und eine Reihe neuer Features für Nutzerfreundlichkeit und Customizing.
Microsoft hat Version 1.50 der Coding-Umgebung Visual Studio Code veröffentlich und wirft dabei einige Neuerungen in den Ring. So ist VS Code erstmals mit Linux ARMv7 und ARM64 kompatibel und das Filtern beim Debugging wie auch das Javascript Debugging im Speziellen wurden verbessert. Mit der Funktion panel.opensMaximized lässt sich ausserdem das Verhalten und die Grösse des Panels mein Maximinieren und Minimieren konfigurieren. Hinzu kommen einige Accessibility-Features im Settings-Editor, womit sich die Navigation im Editor ähnlich wie die in anderen Listen innerhalb von VS Code anfühlen soll. Auch lassen sich mit der neuen Funktion workbench.editor.pinnedTabSizing die im Mai 2020 eingeführten Pinned Tabs weiter anpassen.

Auch einige Extensions kommen hinzu: Die Microsoft C/C++ Extension schafft es aus dem Preview-Status in die Anwendung, so auch die Microsoft Edge Tools Extension for VS Code. Weiter wurde auch die Azure Cognitive Search Extension implementiert, mit der Search Services einfacher entwickelt und managed werden können.

Alle Neuerungen für VS Code finden sich im ausführlichen Post zur 1.50-Version. (win)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER