AWS-Server von Grosskunden war ungesichert

AWS-Server von Grosskunden war ungesichert

(Quelle: Pixabay)
1. Juli 2019 - Ein AWS-Server mit sensitiven Daten von Grosskunden wie Ford und Netflix war über mehrere Tage ungeschützt. Damit wurden mindestens ein Terabyte Daten versehentlich geleaked.
Der israelische IT-Dienstleister Attunity liess einen AWS-Server mit Daten von Grosskunden, namentlich unter anderem Netflix und Ford, über drei Tage ungeschützt. Das Leck entdeckt hat das Cybersecurity-Unternehmen Upguard und veröffentlichte den Breach in einem Bericht. Auf dem betroffenen Server waren neben den Daten der betroffenen Grosskunden auch solche von Attunity selbst gespeichert.

Die betroffenen Daten der Grosskunden sollen unter anderem Onedrive-Accounts, E-Mail-Verkehr und diverse Passwörter beinhalten, wie etwa Zugangsdaten zum Datenbank-System von Netflix. Auch sollen sich in den Backups zahlreiche weitere Credentials zu internen Netzwerken gefunden haben. Upguard konnte etwa ein Terabyte an Daten von den betroffenen AWS-Servern sichten, rechtnet jedoch damit, dass eine weitaus grössere Datenmasse ungeschützt extrahiert werden konnte. (win)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER