Coldfusion-Server unter Beschuss
Quelle: SITM

Coldfusion-Server unter Beschuss

Hacker greifen derzeit Coldfusion-Server an, um eine Backdoor-Malware zu installieren. Für das dabei genutzte Sicherheitslecks liegen seit September Security-Updates vor.
9. November 2018

     

Hacker haben Adobes Application-Server Coldfusion aufs Korn genommen und machen sich dabei ein Sicherheitsleck zunutze, für das seit längerem Security-Updates vorliegen. Wie "Zdnet" mit Bezug auf die Sicherheitsexperten von Volecity meldet, ist die Angriffswelle bereits seit Mitte September im Gang. Das Sicherheitsleck betrifft den integrierten WYSIWYG-Editor Ckeeditor, der den Upload von JSP-Dateien erlaubt, die von Coldfusion ausgeführt werden. Nachdem Adobe Mitte September Patches für die Sicherheitsschwachstelle bereitgestellt hat, haben Hacker damit begonnen, nach nicht gepatchten Systemen Ausschau zu halten und auf diese die Backdoor-Malware China Chopper hochzuladen, womit sich die Kontrolle über die Server übernehmen lässt.


Volecity empfiehlt allen Coldfusion-Verantwortlichen, ihre Systeme umgehend auf Vordermann zu bringen und die Logfiles wie auch die Verzeichnisse auf Ungewöhnlichkeiten zu untersuchen. (rd)



Weitere Artikel zum Thema

Adobe stopft kritisches Leck in Acrobat und Reader

20. September 2018 - Adobe hat ausserplanmässig Updates für den Adobe Reader DC und für Acrobat DC veröffentlicht. Mit den Updates werden mehrere Lecks gestopft.

Adobe patcht kritische Lücken im Flash Player

7. Juni 2018 - Der Flash Player steht aktuell unter kriminellem Beschuss. Das Programm weist vier teilweise kritische Lecks auf, die Adobe bereits gepatcht hat und Nutzern jetzt rät, das Update dringend aufzuspielen.

Adobe fordert aufgrund von Sicherheitslücken zum Update auf

15. Mai 2018 - Adobe hat über mehrere schwerwiegende Lücken in den Programmen Acrobat und Acrobat Reader informiert und fordert Nutzer und Administratoren zu einem baldigen Update auf.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER