Start-up Wire stellt sich gegen die Grossen
Quelle: Wire

Start-up Wire stellt sich gegen die Grossen

Mit seiner gleichnamigen Lösung will das Schweizer Start-up Wire den Messenger-Markt aufmischen. Damit das gelingt, hat man bei Wire einen besonderen Fokus auf den Datenschutz gelegt.
7. März 2017

     

Die Köpfe hinter dem Start-up und dem gleichnamigen Messenger Wire haben sich ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Sie wollen den hartumkämpften Messenger-Markt mit einer sicheren und datenschutzfreundlichen Nachrichtenanwendung aufmischen und so unter anderem dem Marktkrösus und Facebook-Tochter Whatsapp das Leben schwer machen. Dazu verfolgt der ehemalige Skype-Mitarbeiter Alan Duric, CTO und Mitgründer des Schweizer Messengers, gemeinsam mit dem Skype-Gründungsmitglied Priidu Zilmer, der bei Wire als Head of Design amtet, die Philosophie, dass die persönliche und geschäftliche Kommunikation im Sinne der Nutzer jederzeit komplett verschlüsselt geschehen sollte. Neben Duric und Zilmer finden sich im Gründungsteam des Zuger Start-ups, das es bereits seit 2012 gibt, weitere ehemalige Mitarbeiter von Skype, die überzeugt sind, dass keine Messenger-Nutzerdaten an Advertiser oder andere Dritte ausgeliefert werden sollten.


Für welche Plattformen Wire verfügbar ist, warum das Start-up Zug als Hauptsitz gewählt hat und wohin die Reise des Messengers gehen soll, erfahren Sie in der März-Ausgabe des "Swiss IT Magazine". Noch kein Abo? Hier können Sie ein kostenloses Probeabo bestellen – oder den Artikel alternativ online lesen. (asp)


Weitere Artikel zum Thema

Wire bringt Mediensammlungs-Feature

24. Januar 2017 - Wire bringt ab sofort Ordnung in den Chat und veröffentlicht ein Mediensammlungsarchiv, um Dateien aus den Chatverläufen individuell zu sammeln und aufzulisten.

Wire führt Usernames ein

19. Dezember 2016 - Mit der Einführung von Usernames möchte der Schweizer Messenger Wire es seinen Nutzern ermöglichen, auf die Telefonnummer oder E-Mail-Adresse beim Vernetzen zu verzichten.

Wire führt selbstzerstörende Nachrichten ein

26. Oktober 2016 - Ein bisschen James Bond fürs Smartphone: Mit dem Wire-Messenger können Nutzer ab sofort selbstzerstörende Mitteilungen versenden.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER