Ava launcht sein Fruchtbarkeitsarmband in der Schweiz

Ava launcht sein Fruchtbarkeitsarmband in der Schweiz

25. Januar 2017 - Nach der Rückkehr des Start-ups Ava in die Schweiz beginnt das Jungunternehmen nun mit dem Vertrieb seines Fruchtbarkeitsarmbands in Europa und der Schweiz.
Kurz nachdem bekannt wurde, dass Ava in die Schweiz zurückkehrt, hat das Medtech-Start-up nun die Verfügbarkeit seines Fruchtbarkeits-Tracking-Armbands in Europa bekannt gegeben. Ab sofort ist das Ava-Armband, ein Zyklus-Tracker, der die fruchtbaren Tage der Frau erkennt, auch in Europa und insbesondere in der Schweiz erhältlich. Bereits seit dem Sommer 2016 ist die Lösung des Schweizer Start-ups in den USA erhältlich und wurde von der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) als Class I Medical Device eingestuft. Gemäss einer klinischen Studie der Universitätsklinik Zürich zeigt das Armband mit einer Genauigkeit von 89 Prozent 5,3 fruchtbare Tage pro Zyklus an. Wie das Start-up bekannt gibt, möchte man künftig den verwendeten Algorithmus noch stärker verfeinern, um die Technologie auch zur Schwangerschaftserkennung, Schwangerschaftsbegleitung und auch als nichthormonelles Verhütungsmittel einzusetzen. Das Ava-Armband wird exklusiv über die Homepage des Start-ups verkauft und kostet 249 Franken. (asp)

Kommentare

Samstag, 28. Januar 2017 Anna Kotter
Das Armband sieht aus wie ein Po. Von den Schweizern hätte ich mehr erwartet, z.B. eine Vulva.

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER