Die zehn gefährlichsten Sicherheitsrisiken 2016

(Quelle: Rola)

Die zehn gefährlichsten Sicherheitsrisiken 2016

(Quelle: Rola)
10. November 2015 - Check Point hat seine Prognosen für das nächste Jahr veröffentlicht. Der Sicherheitsanbieter erwartet insbesondere eine Zunahme bei Hacker-Angriffen auf mobile Endgeräte.
Check Point hat die Prognosen für die Cyber-Bedrohungen im Jahr 2016 aufgestellt. Alle Voraussagen für das laufende Jahr, wie das Wachstum unbekannter Malware und die verstärkte mobile Bedrohung in häufig genutzten Plattformen wie iOS oder Android, bewahrheiteten sich gemäss Aussagen des Sicherheitsanbieters – und werden auch 2016 wieder erwartet. Insgesamt stellten die Sicherheitsexperten von Checkpoint folgende zehn Punkte zum Thema Cyber-Bedrohungen auf:

1. Angriffe durch Sniper- und Shotgun-Malware: 2016 soll es weitere Attacken durch massgeschneiderte Malware geben. Während einzelne Nutzer und kleine Unternehmen weiterhin von generischen, grob strukturierten Angriffen bedroht werden, werden Cyberkriminelle beim Hacken grösserer Unternehmen mit höher entwickeltem Sicherheitsniveau ihren Einsatz steigern.

2. Zunahme der mobilen Angriffe: Da Mobilgeräte am Arbeitsplatz immer alltäglicher werden und Hackern direkten und potentiell lukrativen Zugriff auf Personen- und Unternehmensdaten bieten, nehmen solche Angriffe weiter zu. Der Check Point Sicherheitsbericht 2015 stellte fest, dass bereits 42 Prozent der Unternehmen mobile Sicherheitsvorfälle erlebt haben.

3. Bedrohungsabwehr: Angreifer sollen immer häufiger höher entwickelte Malware einsetzen. Damit versuchen die Angreifer die traditionellen Sandboxing-Technologien, welche eine Gefahr in einem sehr frühen Stadium erkennen sollten, zu umgehen. Neuere Sandboxing-Technologien sind bereits in der Lage, die gefährlichsten Bedrohungen in der Entstehungsphase zu ermitteln.
4. Angriffe auf kritische Infrastrukturen: Immer wieder kommt es zu Attacken auf Produktionsnetzwerke von Fabriken. Angriffe auf öffentliche Versorgungsunternehmen und wichtige industrielle Verfahren sollen auch nächstes Jahr zunehmen. Da die Vernetzung der Kontrollsysteme innerhalb von industriellen Betrieben immer stärker zunimmt, vergrössert sich auch die potentielle Angriffsfläche.

5. Internet der Dinge und intelligente Geräte: Die Sicherheitsexperten nehmen an, dass sich die Angriffe auf das Internet of Things im nächsten Jahr noch im Rahmen halten werden. Dennoch sollten Organisationen darüber nachdenken, wie sie ihre intelligenten Geräte schützen und sich selbst auf eine breitere Einführung des IoT vorbereiten können.

6. Smartwatches und Wearables: Wearables wie Smartwatches halten verstärkt Einzug in Unternehmen und bringen neue Sicherheitsrisiken mit sich. So sollten Daten auf den Smartwatches unbedingt mit Passwörtern verschlüsselt sein. Auch die Möglichkeit, dass tragbare Geräte von Hackern genutzt werden könnten, um über Trojaner mit mobilem Fernzugriff Video- und Audioaufnahmen zu machen, bereitet gemäss Check Point Grund zur Sorge.

7. Züge, Flugzeuge und Autos: Da moderne Autos mit immer mehr Software ausgestattet werden, nimmt auch die Gefahr des Fahrzeug-Hacking zu. Darum sollten die in Autos eingebauten Geräte geschützt werden. Gleiches gilt auch für die komplexen Systeme in Passagierflugzeugen, Zügen und anderen öffentlichen Transportmitteln.
 
Seite 1 von 2

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER