Facebook will Falschmeldungen eindämmen

Facebook will Falschmeldungen eindämmen

21. Januar 2015 - Facebook ermöglicht Nutzern in Zukunft, eine Meldung im News Feed als falsch zu melden. Über diese neue Funktion erhofft man sich, Betrüge und Falschmeldungen einzudämmen.
(Quelle: Facebook)
Ab sofort ist es Facebook-Nutzern möglich, Meldungen im Newsfeed als falsch oder irreführend zu kennzeichnen (Bild). Darüber erhofft sich das soziale Netzwerk, den Spam im News Feed einzudämmen. Anscheinend hatten sich Nutzer über solche Falschmeldungen beschwert, wie es in einem Blogbeitrag heisst. Facebook will zwar nicht soweit eingreifen, selbst Posts zu entfernen; der News Feed soll aber erkennen, wenn eine Meldung öfter als falsch gekennzeichnet wurde, den Post daraufhin entsprechend kennzeichnen und die Verteilung dadurch eindämmen. Ausserdem soll derjenige, der die Meldung gepostet hat, eine Warnung per Nachricht erhalten, wenn sein Post von vielen gemeldet wird.

Solche Falschmeldungen können Betrugsversuche oder absichtlich falsche Informationen verbreiten – als Beispiele gibt Facebook die Posts "Klicke hier, um eine lebenslange Versorgung mit Kaffee" und "Mann sieht Dinosaurier bei Wanderung in Utah" an. Bisher war es lediglich möglich gewesen, andere Facebook-Nutzer über Kommentare vor den Meldungen zu warnen. Davon, dass auch ironische Beträge gekennzeichnet werden, gehen die Entwickler nicht aus. (aks)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER