Amazon stellt Sprachassistent-Box Echo vor
Quelle: Amazon

Amazon stellt Sprachassistent-Box Echo vor

Mit der Echo-Box hat Amazon ein neues Gerät fürs Wohnzimmer vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Lautsprechersystem mit integriertem Sprachassistenten à la Siri, das vorläufig allerdings nur auf dem US-Markt erhältlich ist.
9. November 2014

     

Mit der Zylinder-förmigen Box namens Echo hat Amazon ein neues Wohnzimmer-Lautsprechersystem mit integriertem Sprachassistenten im Sortiment. Das Gerät ist rund 23 Zentimeter hoch und enthält 7 Mikrophone sowie einen 360-Grad-Lautsprecher. Die Box ist in der Lage, Anwenderfragen zu beantworten, etwa nach der Zeit oder nach dem Wetter. Ähnlich wie Apples Siri- oder Microsofts Cortana-Assistent wird hierbei auf das Web zugegriffen. Dazu soll Echo auch Musik abspielen, wobei neben Online-Musikdiensten auch Content via Bluetooth von Smartphones oder Tablets gestreamt werden kann. Echo lässt sich durch den Sprachbefehl "Alexa" aktivieren.

Angesichts der Tatsache, dass sämtliche Befehle zuerst an die Amazon-Server zur Verarbeitung gesendet werden, stellt sich allerdings auch die Frage nach dem Datenschutz. Auf Twitter wird jedenfalls schon heftig über die "Amazon-Wanze" gespottet.


Derzeit wird Echo ausschliesslich in den USA zum Preis von 199 Dollar angeboten, wobei Prime-Member nur 99 Dollar bezahlen müssen. Ob und wann das Gerät auch in Europa verfügbar wird, ist nicht bekannt. (rd)


Weitere Artikel zum Thema

Amazon hält an Fire Phone fest

3. November 2014 - Das Fire Phone von Amazon ist kein Kassenschlager. Angeblich sitzt der Online-Händler noch auf zahlreichen Geräten. Man will das Smartphone aber trotzdem weiterentwickeln.

Amazon präsentiert Chromecast-Konkurrenten

28. Oktober 2014 - Mit dem Fire TV Stick will Amazon Googles Streaming-Stick Chromecast direkt konkurrenzieren. Das Gerät ist ab dem 19. November zu einem Preis von 39 Dollar erhältlich.

Prime Music soll in die Schweiz kommen

16. Oktober 2014 - Amazon hat beim Eidgenössischen Amt für Geistiges Eigentum offenbar die Markenrechte sowie die Logos für "Prime Music" eintragen lassen – ein Hinweis, dass das Angebot bald in der Schweiz starten könnte.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER