Microsoft durchsucht E-Mails nicht mehr

Microsoft durchsucht E-Mails nicht mehr

31. März 2014 - Microsoft gibt bekannt, dass man ab sofort nicht mehr die Konten von Nutzern durchforstet, falls der Verdacht besteht, dass diese Microsoft-Eigentum klauen.
(Quelle: Microsoft)
Vor ein paar Tagen wurde bekannt, dass Microsoft sich Zugang zum Hotmail-Account eines Mitarbeiters verschafft hat, um zu untersuchen, ob dieser tatsächlich Informationen zu Windows 8 veröffentlicht hat bevor das Betriebssystem veröffentlicht wurde (Swiss IT Magazine berichtete). Das sorgte bei vielen Hotmail-Nutzern für Aufsehen und für einige Kritik. Brad Smith, General Counsel & Executive Vice President, Legal & Corporate Affairs von Microsoft, erklärt in einem Blog-Beitrag nun, dass solche Vorgehen der Vergangenheit angehören. Ab sofort werde man, wenn man Informationen erhalte, dass jemand Services von Microsoft nutze um intellektuelles oder physikalisches Eigentum von Microsoft zu klauen, die Angelegenheit nicht mehr selber untersuchen, sondern dies der Justiz melden, falls das überhaupt nötig ist. Microsoft schaut seinen Nutzern also in solchen Fällen nicht mehr in die E-Mails. (mv)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
SPONSOREN & PARTNER