Nokia zeichnet Schweizer Start-up Mirasense aus

Nokia verleiht dem Schweizer Start-up Mirasense für die Barcode-Scanner-App Scandit den ersten Platz in seinem Wettbewerb "Calling all Innovators".
28. August 2011

     

Das ETH-Spin-off Mirasense hat beim App-Entwickler-Wettbewerb "Calling all Innovators" von Nokia einen Preis abgeräumt. Konkret wurden das Unternehmen respektive seine drei Gründer Christof Roduner, Christian Flörkemeier und Samuel Müller für ihre Applikation Scandit mit dem ersten Platz in der Lifestyle- und Gesundheits-Kategorie und 150'000 Dollar Preisgeld geehrt. Scandit, das im Ovi Store von Nokia zum Download bereit steht, ist ein mobiler Barcode Scanner, der sogar verschwommene Barcodes scannen kann. Danach liefert die App Informationen über das Produkt. In den USA können via Iscandit.com auch die Preise verschiedener Hersteller für das Produkt verglichen werden. Insgesamt wurden für den Wettbewerb von Nokia über 800 Apps aus 57 Ländern eingereicht.


Mirasense sorgte bereits im Frühjahr für Aufsehen, als als Codecheck, das grösste deutschsprachige Produktwiki, verlauten liess, dass man für seine iPhone-App anstelle der bisherigen Scannersoftware von Ebay den von Mirasense entwickelten Scandit-Strichcodescanner verwende, unter anderem, weil die Lösung schneller sei (Swiss IT Magazine berichtete). (abr)


Weitere Artikel zum Thema

ETH-Spin-off sticht Ebay aus

4. April 2011 - Das Produktwiki Codecheck verwendet neu anstelle einer Ebay-Scannersoftware die Lösung des Schweizer Anbieters Mirasense.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER