Hacker torpedieren Postfinance

Hacker torpedieren Postfinance

7. Dezember 2010 - Postfinance hat das Wikileaks-Konto von Julian Assange aufgelöst, unter anderem aufgrund des sittlichen Empfindens. Nun wird die Webseite der Schweizer Bank von Hackern torpediert.
Hacker torpedieren Postfinance
Postfinance hat die Geschäftsbeziehungen mit dem Wikileaks-Chef Julian Assange am Montag aufgelöst. Als Grund nennt das Finanzinstitut, dass Assange bei der Kontoeröffnung falsche Angaben zum Wohnort gemacht habe. Ausserdem habe der Ständerat Ende November eine Bestimmung im Postgesetz aufgenommen, die es Postfinance ermögliche, Geschäftsbeziehungen aufzulösen, die dem öffentlichen und sittlichen Empfinden zuwiderliefen.

Die Stilllegung des Wikileaks-Kontos scheint aber nicht überall auf Verständnis zu stossen. Laut "20 Minuten" überflutet eine Gruppe von Hackern seit Montagabend mit automatisierten Anfragen die Webseite von Postfinance. Wie Postfinance-Sprecher Alex Josty gegenüber "Inside-it.ch" verlautet hat, treffe die IT-Abteilung der Postfinane momentan Gegenmassnahmen, um das Problem möglichst rasch zu lösen. Wie lange es aber noch dauert, konnte Josty nicht sagen.


Der international per Interpol wegen des Verdachts auf Vergewaltigung gesuchte Australier Julian Assange konnte mittlerweile übrigens in London verhaftet werden.



(abr)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER