Produkte des Jahres 2000

In über zwanzig Kategorien kürt die InfoWeek-Redaktion auch dieses Jahr die interessantesten und leistungsfähigsten Lösungen zu den «Produkten des Jahres».

Artikel erschienen in Swiss IT Magazine 2000/44

     

Grundlegende Durchbrüche sind nicht zu vermelden, dafür zahllose evolutionäre Verbesserungen. Dies zeigt sich nicht zuletzt daran, dass die InfoWeek-Redaktion eine ganze Reihe von Erzeugnissen der IT-Industrie nun schon zum zweiten Mal an die Spitze ihrer Kategorie gesetzt und mit dem begehrten Prädikat "Produkt des Jahres" ausgezeichnet hat. Und es ist an fortlaufenden Entwicklungen zu sehen:

Das Rennen um den schnellsten und stromsparendsten Prozessor ging in den letzten zwölf Monaten mit unverminderter Rasanz weiter; zu den traditionellen Boliden Intel (durch diverse Pannen leicht im Nachteil) und AMD (gegenwärtig in Spitzenposition) kam der neue Player Transmeta hinzu, der in den ersten Runden jedoch nicht voll zu überzeugen vermochte.




Immer wieder für Spannung und, je nach Standpunkt, entweder für Enttäuschung über Bürokratie und Juristerei oder für stille Schadenfreude hat das gerichtliche Antitrust-Gezänk zwischen Microsoft und dem US-Justizdepartement gesorgt. Wiederholte Berufungen, Klagen von verschiedenster Seite sowie das Microsoft-Plädoyer für die "Freiheit zur Innovation" dürften auch in den kommenden Monaten für fortwährende Unterhaltung sorgen. Dessen ungeachtet hat sich das neue Windows 2000 trotz über 60'000 Bugs in der Erstversion als hochstabiles, vom Einzelplatz bis ins Datacenter skalierbares Betriebssystem erwiesen.



Für Schlagzeilen sorgte ferner die Telecom-Branche, und das gleich mehrfach. Gingen die Schweizer WLL-Lizenzen noch weg wie warme Semmeln, versandete der UMTS-Hype nach hohen Wellen im Ausland an der Schweizer Küste voll und ganz. Statt der Bundeskasse Milliardeneinnahmen zu bescheren, schlossen sich Diax und Sunrise unter dänischer Ägide zusammen und machten damit die hiesige UMTS-Auktion aus Sicht des Bakom mangels Bietern überflüssig. Ob es doch noch zur Auktion kommt oder ob die Lizenzen in einem anderen Modus vergeben werden, ist bis zur Stunde nicht entschieden. Den Konsumenten kümmert's vorerst wenig.



Er wartet eigentlich auf Profaneres: Lange vor UMTS werden andere Drahtlos-Technologien zum Zug kommen. Sollte nicht eigentlich schon längst GPRS oder zumindest HSCSD schnelleren Mobildatenverkehr auf den bestehenden GSM-Netzen ermöglichen? Bis heute tritt HSCSD nur am Rand in Erscheinung, und von GPRS ist weit und breit nichts zu sehen. Ähnliches gilt für den Nahbereich. Hier vermisst man die längst in Aussicht gestellten Bluetooth-fähigen Gerätchen nach wie vor schmerzlich. Gründe genug, sich umso mehr auf das nächste Jahr zu freuen.


Betriebssystem: Windows 2000

Das stabilste Windows aller Zeiten gibt es seit Februar 2000 für alle Intel-basierten Computing-Umgebungen vom Einzelplatz bis zum Data Center. Neben erhöhter Stabilität und Skalierbarkeit glänzt Windows 2000 mit benutzerfreundlichen Features wie einer runderneuerten Oberfläche, verbesserter Plug&Play-Fähigkeit und Support für neue Technologien wie USB.

Preis: ab ca. 500.-



Info: Microsoft, 0848 85 88 68

Finalisten: SuSE Linux 7.0,
Windows CE 3.0




Business-Software: MindManager 4.0 Business Edition

Die Denk- und Entscheidungsprozesse im Geschäftsleben werden immer komplexer. Die Mind-Mapping-Technik ist eine grosse Hilfe bei der Planung und Überwachung von Projekten aller Art. MindManager ist seit langem das Tool der Wahl für softwaregestütztes Mind Mapping. In der neuesten Version 4.0 steht neben der Standard Edition eine erweiterte Business Edition mit Präsentationsmodus, Office-Anbindung und Map Organizer bereit.

Preis: 289.-



Info: RES Software, 031 302 52 37

Finalisten: Visio 2000, Star Office 5.2




Enterprise Computing: Microsoft SQL Server 2000

Die neue Ausgabe des Microsoft-Datenbankservers hat schon im Grundumfang, was bei anderen Produkten teuer dazugekauft werden muss: Neben einer hochskalierbaren SQL-Engine - Tests zeigten wiederholt, dass Performance und Preis-/Leistungsverhältnis von SQL Server an der Spitze liegen - enthält die Version 2000 zur Datenanalyse zusätzlich zu den bisherigen OLAP-Fähigkeiten starke Data-Mining-Funktionen und XML-Unterstützung.

Preis: ab 2800.-



Info: Microsoft, 0848 858 868

Finalisten: IBM Websphere-Plattform, Lotus Domino 5.5




DTP/Grafik: Corel Draw 10

Die Wahl fiel schwer. Neben Corel mit der zehnten Ausgabe seiner Grafiksuite bieten auch die Mitbewerber Adobe und Macromedia hochattraktive neue Produktversionen. Den Ausschlag für die Lösung der kanadischen Softwareschmiede gab der schiere Umfang des Pakets - keine andere Grafik-Programmsammlung bietet eine derartige Fülle von Funktionen sowohl für Vektorgrafik als auch zum Erstellen und Bearbeiten von Rasterbildern. In Version 10 kommt darüber hinaus für die Gestaltung von Web-Animationen mit dem neuen Programm Corel Rave (Real Animated Vector Effects) eine interessante Alternative zu Flash und LiveMotion hinzu.

Preis: 999.-


Info: Corel, 0800 55 82 24

Finalisten: Adobe Photoshop 6, Macromedia Fireworks 4.0




Web-Browser/Internet-Tool: Atomica Knowledge Anywhere

Das frisch von GuruNet in Atomica umgetaufte Knowledge-Tool besteht aus einem Web- oder Windows-Client, der zu jedem in der Backend-Datenbank enthaltenen Begriff umfassendste Informationen von enzyklopädischen Grunddaten bis zu weitverzweigten Internet-Links übersichtlich zusammenfasst. Neben dem Gratis-Web-Dienst mit Consumerinformationen will Atomica sein Produkt künftig auch als kostenpflichtige Enterprise-Variante mit Business-Content anbieten.

Preis: auf Anfrage; Web-Service kostenlos


Info: www.atomica.com

Finalisten: iHarvest, ICQ 2000, Yahoo Messenger




Web-Entwicklung: Macromedia Flash 5

Mit einer verbesserten, den übrigen Macromedia-Produkten angeglichenen Bedienung wird das Web-Design-Tool Flash in der neuesten Version für Einsteiger wie Profis wesentlich zugänglicher. Verbesserungen in der Flash-Programmiersprache ActionScript samt generalüberholtem Script-Editor, neue Hilfsmittel wie der Movie Explorer und zusätzliche Grafiktools wie der Freehand-ähnliche Pen machen die Gestaltung interaktiver Webseiten mit Flash mehr denn je zum puren Vergnügen.

Preis: 772.-


Info: Macromedia, 01 838 53 55

Finalisten: Adobe GoLive 5.0, Macromedia Dreamweaver 4




CD-ROM-Titel: Swissinfo 11/2000

DVD macht's möglich: Swissinfo ist die derzeit umfassendste Sammlung von Schweizer Verzeichnisdaten auf einer einzigen Scheibe. Neben sämtlichen Telefonbüchern, dem SBB-Fahrplan und dem Swissair-Flugplan enthält Swissinfo interaktive Luftaufnahmen der Schweiz, detaillierte Stadt- und Ortspläne samt angrenzendem Ausland und Routenplaner, die vollständige Sammlung des Bundesrechts mit 3276 Gesetzestexten sowie als Zugabe die "Swiss Publisher Clip Arts".

Preis: 99.-


Info: Directories, 0848 86 80 86

Finalisten: Encarta 2001, SwissMap




System-Utility: Drive Image 4.0

Angesichts dramatisch fallender Preise und explodierender Kapazitäten kommt der PC-User nur allzu oft zum Wechsel seiner Harddisk. Drive Image ist klar das beste Tool zur perfekten, blitzschnellen Übernahme des bestehenden Disk-Inhalts auf die neue Platte, eignet sich ebenso für rasche Backups und unterstützt in Version 4 alle Windows-Varianten inklusive Me und 2000.

Preis: ab 105.-


Info: Sotec, 022 994 89 49

Finalisten: VMWare 2.0, FinePrint 2000




Shareware: Swish 1.51

Mit dem pfiffigen kleinen Tool lassen sich beeindruckende Text- und Grafikeffekte im Flash-Format absolut ohne Flash-Kenntnisse erzeugen - zum Beispiel Werbebanner und interaktive Buttons für die eigene Website. Das Produkt ist seit neuestem auch in deutscher Sprache erhältlich und unterstützt in Version 1.51 die Einbindung von Bitmap-Bildern und Audiodateien sowie das Erstellen von Preloader-Sequenzen.

Preis: $30


Info: www.swishzone.com

Finalisten: AIST Movie Explorer 1.02, 602 Pro PC Suite




E-Commerce-Lösung: Intershop Merchant Edition 4.2

Um den E-Commerce-Pionier Intershop kommt man bei der Evaluation einer Shop-Lösung nach wie vor nicht herum. Neben der neuen Enfinity-Produktlinie für hochskalierbare E-Business-Systeme hat der Hersteller mit der Merchant Edition eine ausgezeichnete, bewährte und preislich interessante Lösung für den Betrieb einzelner Shops.

Preis: 8600.-

Info: GCS, 01 444 59 99

Finalisten: Swiss Digital ShopServer, Think Software iShop 2.0




Schweizer Software: Obtree c3

Die Basler Firma Obtree hat ihr Content-Management-System in den letzten zwei Jahren an die absolute Spitze der Softwarekategorie gebracht. C3 zeichnet sich durch besonders hohe Flexibilität und Offenheit sowie geringe Ansprüche an die Systemleistung aus und ermöglicht so die effiziente Bewirtschaftung von Websites auch dann, wenn sich die Anforderungen rasch und gründlich ändern: Layout und Inhalt der Webseiten sind vollständig getrennt; alle Ressourcen wie Bilder und Texte sind in einer Objektdatenbank abgelegt und müssen bei Updates nur einmal zentral bearbeitet werden.

auf Anfrage


Obtree, 061 278 96 96

Kloon EditorialOffice NewsRoom, Modan Small Business




PC-System: Dell Dimension 8100

Der lang erwartete Pentium-4-Prozessor von Intel ist endlich auf dem Markt. Während der Prozessor bei reinen CPU-Benchmarks alle Konkurrenten in den Schatten stellt, muss er sich bei Anwendungs-Benchmarks noch von AMDs Athlon geschlagen geben; allerdings nur solange, bis auf den Pentium 4 angepasste Software auf dem Markt ist. Ähnliches war bei der Einführung von MMX auch schon der Fall. Das Pentium-4-System mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis hat derzeit Dell mit ihrem Dimension 8100 Pro zu bieten.

3166.-


Dell, 0848 81 18 33 (Privatkunden), 0848 84 48 55 (Geschäftskunden)

Gateway GP8




Notebook: Dell Latitude C600

Das erste Notebook mit integriertem Wireless-LAN-Anschluss! Die eingebaute Antenne ist mit einem Mini-PCI-Slot verbunden und ermöglicht den kabellosen Netzwerkbetrieb nach dem 11-Mbit/s-Standard 802.11b. Weitere Eigenschaften: Pentium III bis 850 MHz, Gewicht 2,6 kg, 14,1-Zoll-XGA-Bildschirm, bis 512 MB RAM, 20 GB Festplatte. Ebenfalls sympathisch: Das Latitude-Notebook bietet mit Touchpad und Trackstick für jeden Geschmack das optimale Zeigegerät.

Preis: ab 5382.-


Info: Dell, 0848 84 46 44

Finalist: Sony CPG-C1XD




Server: Unisys ES7000

Dieser Server der Enterprise-Klasse ist das erste Intel-basierte System mit 32 Prozessoren. Mit dieser geballten Pentium-III-Xeon-Kraft und der hauseigenen Cellular-Multiprocessing-Architektur nutzt der Unisys ES7000 die Möglichkeiten der Datacenter-Version von Windows 2000 Server optimal aus. Laut Hersteller egalisiert der ES7000 in E-Business-Anwendungen zu einem Drittel des Preises die Leistung der führenden High-end-Unix-Systeme.

Preis: auf Anfrage


Info: Unisys, 01 723 33 33

Finalist: Compaq NeoServer 150




PDA: HP Jornada 548

Mit 32 MB RAM, brillantem Farbbildschirm mit ClearType-Technik für scharfe Textdarstellung, integriertem CompactFlash-Slot und Soundsystem, umfangreichem Softwarepaket, Lithium-Ionen-Akku mit 8 Stunden Laufzeit sowie dem ansprechend geringen Gewicht von 260 Gramm inklusive Batterie hat der neueste HP-PDA die Sympathien der InfoWeek-Redaktion auf seiner Seite.

Preis: 1321.-


Info: HP, 0848 88 44 66

Finalisten: Compaq iPaq Pocket PC, Ericsson R380s




Drucker: HP DeskJet 990 Cxi

Die derzeit fortgeschrittenste Inkarnation der HP-Tintenstrahltechnologie zeichnet sich durch hohe Geschwindigkeit (bis 17 Seiten pro Minute in Schwarzweiss) und durchgängig gute Druckqualität vom schnellen Schwarzweissdruck bis zum Fotoprint mit 2400x1200 dpi aus. Die integrierte Duplexeinheit hat sich bereits beim Vorgängermodell 970 Cxi bewährt; das Gerät liefert doppelseitigen Druck in tadelloser Qualität. Neu ist die automatische Papiersortenerkennung und eine Infrarotschnittstelle zum kabellosen Ausdruck ab mobilen Geräten.

Preis: 688.-


Info: HP, 0848 88 44 66

Finalist: Epson Stylus Color 980





Monitor: Samsung SyncMaster 170MP

Business-Anwender, die während ihrem Job auch Börsen- oder allgemeine Nachrichten am TV mitverfolgen müssen, werden die Lösung von Samsung zu schätzen wissen. Der 17-Zoll-LCD-Monitor von Samsung (1280x1024 Pixel) bietet, zu einem leider nicht vernachlässigbaren Preis, ausser einem S-VHS-Anschluss auch einen integrierten Multinorm-TV-Tuner (PAL, SECAM, NTSC), Stereolautsprecher mit 42 Watt Musikleistung, einen Infrarot-Sensor für die Fernsteuerung und eine skalierbare Bild-in-Bild-Funktion.

Preis: 4298.-


Info: Dicom, 041 799 82 82

Finalisten: Eizo L680, Samsung SyncMaster 240TFT




Digitalkamera: CanonPowershot G1

Im kürzlichen InfoWeek-Test vermochte die 3-Megapixel-Kamera von Canon voll zu überzeugen, und zwar nicht nur von der Bildqualität her. Im kompakten Gehäuse im Stil einer klassischen Sucherkamera ist unter anderem ein dreh- und schwenkbarer LCD-Monitor enthalten. Der CompactFlash-Slot - eine 16-MB-Karte wird mitgeliefert - nimmt wahlweise auch einen IBM Microdrive auf. Bemerkenswert ist die Softwareausstattung: Als einzige Kamera ihrer Klasse kommt die Powershot G1 mit einer LE-Version von Photoshop. Optionale Weitwinkel-, Tele- und Makrokonverter verschaffen dem G1-Anwender starke fotografische Möglichkeiten.

Preis: 1990.-


Info: Canon, 01 835 61 61

Finalisten: HP PhotoSmart C912, Nikon Coolpix 990




Speicherlösung: IBM Microdrive 1 GB

Man merkt auch an den marktreifen Produkten, dass aus diesem Hause nobelpreiswürdige Spitzentechnologie kommt. Das Microdrive von IBM ist die wohl kleinste Harddisk des bekannten Universums; ein ganzes Gigabyte hat in einer CompactFlash-Karte vom Typ II Platz (43x37x5 mm). Damit eignet sich das Produkt für PDAs mit entsprechendem CF-Slot ebenso wie für speicherhungrige Anwendungen in Multimedia und Digitalfotografie.

Preis: auf Anfrage


Info: IBM, 0848 80 43 43

Finalisten: HP SureStore AutoBackup, DVD-RAM-Drives mit 4,7 GB






Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Was für Schuhe trug der gestiefelte Kater?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER