Twitter wird laut Jack Dorsey keinen Edit-Button einführen

Twitter wird laut Jack Dorsey keinen Edit-Button einführen

Twitter wird laut Jack Dorsey keinen Edit-Button einführen

(Quelle: Twitter)
20. Januar 2020 -  Schon seit Jahren fordern Twitter-Nutzer einen Edit-Button, um Tweets im Nachhinein anpassen zu können. Wie CEO Jack Dorsey nun aber bestätigt, wird dieses Feature nicht eingeführt werden.
Die Entwickler des Kurznachrichtendienstes Twitter arbeiten konstant an neuen Features. Eines davon, das sich Nutzer schon seit Jahren wünschen, wird aber wohl nie eingeführt werden. Die Rede ist von einem Edit-Button, der die Anpassung von Tweets nach deren Veröffentlichung erlauben soll. Wie nun Twitter-CEO Jack Dorsey in einem Video für "Wired" auf die Frage einer Nutzerin bestätigt hat, werde man diese Funktionalität wohl nie einführen (siehe Video ab Minute 2:57).

Dorseys Begründung ist, dass Twitter ursprünglich ein SMS-Dienst war, und SMS können auch nicht nach dem Versand editiert werden. Ausserdem würden Tweets auch retweeted. Wenn nun ein Nutzer seinen Tweet im Nachhinein editieren und komplett verändern könnte, würden andere Nutzer, die diesen retweeted haben, ihn womöglich mit dem neuen Inhalt nicht mehr retweeten wollen. Man habe auch darüber nachgedacht, den Versand eines Tweets um 30 Sekunden oder eine Minute zu verzögern, um dem Autor zu ermöglichen, etwaige Fehler zu korrigieren, habe dann aber auch diese Idee verworfen. (luc)


Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter neu mit Bilder-Uploads ohne Neucodierung
 • Twitter arbeitet an offenem Standard für soziale Netzwerke
 • Twitter wird ein bisschen mehr wie Reddit

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2020/01
Schwerpunkt:
• Software-Entwicklung in der Schweiz
• Marktübersicht: Schritt für Schritt zur Individualsoftware
• Nearshoring-Varianten nahtlos anpassen
• So wird bei Abacus und Opacc gearbeitet
• Progressive Web Apps vs. native Apps
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER