Bereits getestet: Die neue Wilmaa TV Box mit 200 Sendern

Bereits getestet: Die neue Wilmaa TV Box mit 200 Sendern

4. April 2014 -  Mit der Wilmaa Box des gleichnamigen Web-TV-Anbieters ist die Schweiz um eine digitale TV-Option reicher. Die Wilmaa Box verspricht über 200 Sender unabhängig vom Internetanbieter, Aufnahmen in die Cloud und die Möglichkeit, alle Sendungen bis zu sieben Tage im Nachhinein anzuschauen. "Swiss IT Magazine" konnte die Box bereits testen.
Bereits getestet: Die neue Wilmaa TV Box mit 200 Sendern
(Quelle: Wilmaa)
Nachdem Swisscom eben erst sein überarbeitetes Fernsehangebot Swisscom TV 2.0 vorgestellt hat, kommt bereits die nächste TV-Neuerung in die Schweizer Wohnzimmer: Die Wilmaa Box des gleichnamigen Schweizer Web-TV-Anbieters, die bereits Ende 2012 angekündigt wurde, jetzt Marktreife erreicht hat und dem neuen Swisscom TV 2.0 in vielen Bereichen ziemlich ähnlich scheint.

Mit der Wilmaa Box bekommt der Kunde Zugriff auf über 200 TV-Sender, davon gut 40 in HD-Qualität. Ausserdem kann er alle Sendungen bis zu sieben Tage später noch abrufen, und mittels integriertem Videorecorder ist es möglich, Sendungen (auch solche, die bereits ausgestrahlt wurden) in der Cloud aufzuzeichnen. All dies bietet Swisscom neu auch.


Doch die Wilmaa Box verspricht gegenüber vergleichbaren TV-Angeboten einige weitere Vorteile. Zuallererst ist sie Provider- und auch ortsunabhängig einsetzbar. Einzige Voraussetzung ist ein Internetanschluss mit mindestens 10 Mbit/s Download. Verbunden wird die Box entweder über das integrierte WLAN oder mittels LAN-Kabel. Das bedeutet auch, dass man die Wilmaa Box überall hin mitnehmen kann – zum Beispiel auch ins Ferienhaus oder zu Freunden.

Dadurch, dass die Box dank Cloud-Speicher ohne Festplatte auskommt, ist sie auch deutlich kompakter als andere Set-Top-Boxen, braucht keine Lüfter und deutlich weniger Strom. Gemäss Wilmaa saugt die eigene Box im Betrieb 4 Watt und im aktiven Stand-by 0,33 Watt. Die Konkurrenz hingegen benötigt im Betrieb 10 bis 20 und im Stand-by-Modus immer noch zwischen 9 und 16 Watt, weil sie nur so noch Aufnahmen auf die interne HDD tätigen können.

Nicht nur Vorteile

"Swiss IT Magazine" hatte die Möglichkeit, bereits vor dem Release eine Wilmaa Box auf Herz und Nieren zu testen. Dabei gibt es zuerst viel Positives zu berichten – angefangen bei der Inbetriebnahme. Wilmaa hat bei der Gestaltung des Angebots viel Wert gelegt auf Einfachheit – der Fernsehgenuss soll ohne langes Setup und Studium der Betriebsanleitung möglich sein. Dies ist dem Anbieter gelungen. Box auspacken, ans LAN anschliessen (beziehungsweise über WLAN den WPA-Schlüssel eingeben), und schon kann der Fernsehspass beginnen. Man muss nichts aufsetzen, nichts einrichten, sich nirgends anmelden, alles funktioniert Out-of-the-Box. Lobenswert!

Was ebenfalls positiv auffällt ist, dass im Paket bereits alle nötigen Kabel (HDMI, LAN) mitgeliefert werden, und dass die Geräte – also sowohl die äusserst kompakte Box, die vielleicht so gross wie ein Modem ist, wie auch die Fernbedienung – absolut wertig daherkommen. Ebenfalls kaum Erklärungsbedarf ist zudem rund ums Interface beziehungsweise bei der Bedienung der Wilmaa Box nötig. Das Menü ist intuitiv, die umfangreichen Möglichkeiten mit Live-Pause, dem zeitversetzten Fernsehen oder den Aufnahmefunktionen absolut logisch. Bezüglich Aufnahme cool: Man kann der Wilmaa Box auch sagen, sie soll ein Programm auf einen angeschlossenen USB-Stick oder eine externe HDD anstatt in die Cloud aufzeichnen. So kann man eine Sendung via Stick dann überall hin mitnehmen und auf jedem Gerät, das MPEG2-Videos wiedergeben kann, abspielen.

Welche Schwächen die Wilmaa Box hat, lesen Sie auf der nächsten Seite.
 
Seite 1 von 2
Nächste Seite

Kommentare

Donnerstag, 18. Juni 2015 anonym
Ist nicht im Ausland verfügbar. Nur mit schweizer IP-Adresse.

Montag, 5. Januar 2015 Zimmiso
Zuallererst ist sie Provider- und auch ortsunabhängig einsetzbar. Das heisst also auch im Ausland?????

Dienstag, 30. Dezember 2014 Roth
Ich habe nun die Wilmaabox getestet und habe gleich das Premium Paket dazu genommen. Das Bild ist mit einem gelben Stich versehen! Die Box hängt sich dauernd auf. Nun wollte ich mit Wilmaa per Mail in Kontakt treten. Keine Antwort! An diese Qualität habe ich mich ein halbes Jahr gewöhnt. Nun hatte ich nicht mehr viel Fernsehen geschaut und jetzt hat mir Swisscom ein perfektes Angebot für die 2.0 Box gemacht. Perfekt! Keine Aufhänger und das Bild ist total ohne Gelbstich! Also liegt es nicht an meinem Fernseher. Jetzt habe ich eine Abrechnung von Wilmaa verlangt, aber wie schon zweimal bekommt man keine Antwort. Ich möchte gerne den Namen Wilmaa aus meinem Leben löschen für das halbe Jahr schlechtes Fernsehen!

Montag, 2. Juni 2014 Combatratcat
Mein Killerkriterium: (Ich habe das telefonisch bei Wilmaa abgeklärt) Wenn man Zuhause mehrere Fernseher hat muss man mehrere Boxen kaufen. Wohnzimmer und Schlafzimmer kosten dann 398.- und wenn man eines Tages wechselt kann man die Boxen ja für nichts anderes gebrauchen. Zusätzlich verliert man den Internet Premium Service nach 12 Monaten der bei Swisscom im Preis inbegriffen ist, wenn man diesen weiter haben will kostet dies weitere 5 - 9chf.- pro Monat. Ne ziemlich teure Geschichte. Glaube nicht das sich Wilmaa SO durchsetzen kann... Jedoch wäre das Interesse Gross wenn die Boxen günstiger (max 99.- pro Box) und der Service für 29.- Box User auch im Internet Premium beinhalten würde...

Montag, 5. Mai 2014 roger
Frage: Kann ich die TV-Sender von meinem PC auf den Fernseher übertragen?

Mittwoch, 9. April 2014 Alter Knabe
Klingt alles sehr interessant. Auf jedenfall 10 x besser als die Horizon von Cablecom....

Freitag, 4. April 2014 Martin Frey
Könntet ihr bitte auch die neue Swisscom TV 2.0 Box testen? Wie diese abschneidet, wäre nämlich noch weitaus interessanter! Vor allem im Vergleich zu Horizon. Bisher habe ich nur geschönte Werbevideos des Interfaces gesehen, würde gerne ein Praxisvideo sehen bezüglich Bedienung und Geschwindigkeit.

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/09
Schwerpunkt: Herausforderung Datenmigration
• Datenmigration: Ein strategisches Projekt
• Erfolgreiche Datenmigration: So geht’s
• Marktübersicht: Partner für die Datenfracht
• Aus zwei mach eins
• Die Altdaten bei Migrationen in den Griff bekommen
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER