Wikileaks steht unter DDoS-Beschuss

Wikileaks steht unter DDoS-Beschuss

9. August 2012 -  Die Enthüllungsplattform Wikileaks kämpft seit mehreren Tagen gegen einen gewaltigen Denial-of-Service-Angriff. Eine bis anhin unbekannte Gruppe namens Antileaks will nach eigenen Angaben für die Attacke verantwortlich zeichnen.
Wikileaks steht unter DDoS-Beschuss
(Quelle: Wikileaks)
Wikileaks ist nunmehr bereits seit fünf Tagen nicht erreichbar. Der Grund für die Downtime liegt offensichtlich in einer Denial-of-Service-Attacke, wie die Wikileaks-Betreiber über ihren Twitter-Account mitteilen. Vom grossangelegten Angriff sind auch die diversen Wikileaks-Mirror betroffen, ebenso Sites, die lediglich mit Wikileaks liiert sind, wie etwa das Spendenportal FDNN. Die Wikileaks-Verantwortlichen rufen inzwischen zu Spendenaufrufen auf, um mehr Bandbreite dazu zu kaufen.

Ebenfalls über Twitter hat mittlerweile eine Gruppe namens Antileaks die Verantwortung für den Angriff übernommen. Eine Person namens Dietpepsi gibt sich in den Tweets als Anführer einer Gruppe junger US-Bürger aus, die darüber besorgt sei, dass Wikileaks-Chef Julian Assange in Equador Asyl erhalten könnte.

Ob an diesen Aussagen auch nur ein Funken Wahrheit steckt, lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt kaum überprüfen. Genau so gut könnte es sich bei den Angreifern um Interessensgruppierungen handeln, die gegen anstehende Veröffentlichungen - beispielsweise zum Syrienkonflikt - vorgehen wollen. (rd)
Weitere Artikel zum Thema
 • Twitter-Ausfälle: Kein Hacker-Angriff?
 • "Beobachter" lanciert Schweizer Wikileaks
 • Attacken gegen Wikileaks-Gegner: Polizei verhaftet 16-Jährigen

Vorherige News
 
Nächste News

Neuen Kommentar erfassen

Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.
Anti-Spam-Frage Vor wem mussten die sieben Geisslein aufpassen?
Antwort
Name
E-Mail
NEWSLETTER ABONNIEREN
Abonnieren Sie unseren täglichen Newsletter mit den wichtigsten ICT-Meldungen
SWISS IT MAGAZINE - AUSGABE 2019/07
Schwerpunkt: Managed Document Services 2019
• Dokumente verwalten von MDS bis EIM
• ECM ist in der Schweiz ein Wachstumsmarkt
• MDS - Basis für den Wandel zum modernen Arbeitsplatz?
• Die Datensilos müssen weg
• Strategien für ein effizientes Output Management
Zum Inhaltsverzeichnis
SPONSOREN & PARTNER