Avast muss wegen Datenmissbrauch 16,5 Millionen Dollar zahlen
Quelle: Pixabay

Avast muss wegen Datenmissbrauch 16,5 Millionen Dollar zahlen

Der Antiviren-Hersteller Avast hat während sechs Jahren im grossen Stil Daten gesammelt und verkauft. Nun muss das Unternehmen eine Zahlung von 16,5 Millionen Dollar an die amerikanische Kartellbehörde leisten.
4. Juli 2024

     

Der Antiviren-Hersteller Avast wurde von der Federal Trade Commission (FTC) zu einer Zahlung von 16,5 Millionen Dollar verdonnert. Hintergrund der Strafe ist eine missbräuchliche Verwendung der Kundendaten. Über die Antiviren-Applikation sowie das Browser-Plugin sammelte die Firma zwischen den Jahren 2014 und 2020 Daten in rauen Mengen. Diese wurden über die Tochterfirma Jumpshot weiterverkauft – zwar anonymisiert, aber doch reproduzierbar.

Die zu leistende Zahlung ist keine Strafe im eigentlichen Sinne, stattdessen fliesst das Geld in einen Fond der Kommission, aus welchem schliesslich die Opfer entschädigt werden. Des weiteren hat die Behörde diverse Auflagen ausgesprochen: So darf Avast die Browserdaten künftig nicht mehr weitergeben, betroffene User müssen über das Sammeln der Daten informiert werden und das ganze muss jährlich durch Dritte überprüft werden.


Kurioserweise ist der Antiviren-Hersteller nicht aufgrund von Verstössen gegen das Datenschutzgesetz zu einer Zahlung verknurrt worden, da ein solches in den USA nicht in der Form, wie wir es in Europa kennen, existiert. Stattdessen moniert die FTC das heimliche Sammeln, Speichern und Verkaufen als unlautere Geschäftspraktik und Irreführung. (dok)


Weitere Artikel zum Thema

Antivirensoftware Avast bringt Firefox zum Abstürzen

11. Oktober 2022 - Die Antivirensoftware Avast bringt Firefox zum Abstürzen, da sie Teile des Browsers versehntlich für Ransomware hält.

Avast kauft I don't care about Cookies

19. September 2022 - Der AV-Hersteller Avast hat die Browser-Erweiterung I don't care about Cookies vom kroatischen Entwickler übernommen. Dies gefällt vielen Usern gar nicht.

Schwachstellen in AVG und Avast haben jahrelang Nutzer gefährdet

6. Mai 2022 - Sicherheitslücken in AVG und Avast bestehen laut Forschenden von Sentinel One seit zehn Jahren, doch Angriffe sind nicht bekannt. Avast hat jetzt Updates veröffentlicht, um die Schwachstellen zu beheben.

Kommentare
Ich hab schon seit 25 Jahren keine Betriebssysteme mehr im Einsatz, die einen Virenscanner brauchen. Die Mühe LINUX zu lernen lohnt sich und man arbeitet lieber mit diesem OS, da es fast immer das tut was es soll.
Dienstag, 9. Juli 2024, Isaac MM Newton

Ach... (© Loriot) - da kann ich mir ja gleich Kaspersky montieren. Die sprechen wenigstens Deutsch, nicht so wie die Jungs von webroot...
Freitag, 5. Juli 2024, Leonhard Fritze



Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER