Moneyland.ch vergleicht Roaming-Tarife
Quelle: Depositphotos

Moneyland.ch vergleicht Roaming-Tarife

Die Preise fürs Roaming variieren je nach Anbieter und Land stark bis extrem. Laut Moneyland.ch empfiehlt es sich, Roaming-Pakete in der Schweiz noch vor den Ferien zu buchen.
3. Juni 2024

     

Passend zum bevorstehenden Beginn der Sommerferien hat Moneyland.ch die Roaming-Preise der Schweizer Mobilfunkanbieter unter die Lupe genommen und empfiehlt gleichzeitig: "Kaufen Sie vor den Ferien noch in der Schweiz die passenden Pakete und Optionen". Für die Analyse wurden drei verschiedene Vergleiche getätigt. Der erste beschäftigt sich mit Kunden, die innert eines Jahres viermal in EU-Länder verreisen und dabei 6 Gigabyte Datenvolumen verbrauchen und 120 Minuten telefonieren.


Dabei schneidet Swisscom mit 88.60 Franken Roaming-Kosten am günstigsten ab, gefolgt von Swype (87 Franken) und Aldi Suisse (mit Abo 89.60 Franken). Auch bei Wingo und M-Budget Mobile kostet das Roaming unter 100 Franken. Teurer sind mit 109.70 Franken Sunrise sowie dessen Nebenmarken Yallo und Lebara (160 Franken mit Prepaid, 170 mit Abo). Bei andern Marken wie Salt und Mucho Mobile variieren die Preise je nach EU-Land, bei Mucho Mobile zum Beispiel zwischen 82.20 und 229.80 Franken, bei Salt zwischen 133.50 und 367.90 Franken. Post Mobile gehört mit bis zu 336.70 Franken zu den teuersten Anbietern.
Ausserhalb der EU sind die Preise noch höher und unterschiedlicher. So verrechnet der günstigste Anbieter in Kroatien, der Türkei, den USA und Kanada knapp 10 Franken für 1 GB Datenroaming. Der teuerste Anbieter verlangt dafür 50 Franken. In anderen Ländern kann es gar astronomisch teuer werden: Für 1 GB Datenroaming in Vietnam verlangt der günstigste Anbieter unter 10 Franken, der teuerste mit 780 Franken fast 79 Mal soviel. Dabei ist weiter zu beachten, dass die Preisspanne innerhalb eines Anbieters ebenfalls stark variieren kann. Für 1 GB Datenroaming in 14 Reiseländern sind zum Beispiel bei Coop Mobile je nach Land 20 bis 69 Franken fällig.


Preissenkungen gegenüber der Feriensaison 2023 sind für die 14 Reiseländer nur bei Coop Mobile, M-Budget Mobile, Sunrise, Swisscom und Wingo zu vermelden. Nur bei Sunrise gab es eine Preiserhöhung, nämlich für Kanada, Kroatien, die Türkei und die USA, wo 1 GB Daten neu 19.80 statt 14.90 Franken kostet. Die grösste Preissenkung betrifft Swisscom: Ab dem 1. Juli 2024 kostet 1 GB Datenroaming in Tunesien und Vietnam dank einem neuen Länderpaket nur noch 9.90 statt 49.90 Franken. Für Kosovo, Thailand und die Türkei hat Swisscom die Preise pro Gigabyte Daten auf 9.90 Franken halbiert. Aber auch bei Sunrise gibt es Preissenkungen, etwa für Kuba, wo 1 GB seit Mai 2024 mit neu 139.90 Franken 72 Prozent weniger als vor einem Jahr kostet.
Moneyland.ch betont überdies, dass ein Handy-Abo mit Inklusiv-Roaming für Schweizer, die nur selten im Ausland unterwegs sind, meist zu teuer ist. Oft fahre man günstiger, wenn man ein Handy-Abo ohne oder nur mit wenig Inklusiv-Roaming löse und für das Ausland günstige Roaming-Pakete dazubuche. Und: Reise-eSIM-Karten seien in vielen Fällen bedeutend günstiger als die Roaming-Tarife der Schweizer Mobilfunkanbieter. Weitere Informationen hat Moneyland.ch auf seiner Website publiziert. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Vergleich zeigt: eSIM massiv günstiger als Roaming

18. April 2024 - Mit dem Kauf einer lokalen eSIM lässt sich bei Reisen viel Geld sparen. Unabhängig von der Destination oder der Datenmenge ist die Option immer günstiger als das Surfen via Roaming.

Post Mobile: Warnung vor Roaming-Falle

16. Februar 2024 - Die Schweizerische Post hat zusammen mit Salt das Mobilfunkabo Post Mobile lanciert. Moneyland warnt nun davor, dass sich das Abo für gewisse Kunden als Roaming-Falle entpuppen könnte.

Handy-Abos: Schweizer regen sich über Roaming und Abo-Promotionen auf

3. August 2023 - Schweizer Mobilfunk-Abonnenten ärgern sich am häufigsten aufgrund von Kündigungsfristen, Roaming-Gebühren oder Promotionen für Neukunden. Dennoch schneiden die hiesigen Provider unter dem Strich gut ab.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Aus welcher Stadt stammten die Bremer Stadtmusikanten?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER