Polizei meldet immer mehr digitale Straftaten
Quelle: Depositphotos

Polizei meldet immer mehr digitale Straftaten

Die digitale Kriminalität steigt weiter. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Zahlen in der Schweiz nochmals um knapp ein Drittel gestiegen, während die Aufklärungsquote zurückging.
26. März 2024

     

Bei der Cyberkriminalität zeichnet sich in der Schweiz ein besorgniserregendes Bild ab: Laut der vom Bundesamt für Statistik veröffentlichten polizeilichen Kriminalstatistik 2023 ist die Zahl der digitalen Straftaten im vergangenen Jahr auf 43‘839 gestiegen. Das entspricht einer Zunahme von 31,5 Prozent.

Der grösste Anteil entfällt mit 40‘496 Straftaten auf die Cyber-Wirtschaftskriminalität. Dieser stieg im Jahr 2023 nochmals um 36,5 Prozent. Grund dafür war demnach die Zunahme von Fällen von Phishing (+69,8%), von Missbrauch von Online-Zahlungssystemen beziehungsweise einer fremden Identität für betrügerische Zwecke (+66,1%) und von bezahlter, aber nicht gelieferter Ware auf Kleinanzeigeplattformen (+23,1%). Die Cyber-Sexualdelikte sind hingegen nach einem Anstieg im Jahr 2022 wieder um 7,4 Prozent gesunken (-209 Straftaten).
Insgesamt untersucht die Kriminalstatistik 33 verschiedene digitale Tatvorgehen und 29 Straftaten des StGB in den fünf Bereichen Cyber-Wirtschaftskriminalität (24 Tatvorgehen), Cyber-Sexualdelikte (vier Tatvorgehen), Cyber-Rufschädigung und unlauteres Verhalten (drei Tatvorgehen), Darknet (ein Tatvorgehen) und Anderes (ein Tatvorgehen).

Während die Fallzahlen deutlich anstiegen, ging die Aufklärungsquote gleichzeitig zurück. Lag sie 2022 noch bei 34,3 Prozent für 33‘345 Straftaten, waren es 2023 nur noch 23,3 Prozent für die knapp 44‘000 registrierten Straftaten. (sta)


Weitere Artikel zum Thema

«Cyber-Kriminalität hat sich zu einem Ökosystem entwickelt»

9. Dezember 2023 - Die Cyber-Bedrohungslage hat sich weiter zugespitzt. Ernesto Hartmann von Infoguard berichtet, was die gefährlichsten Entwicklungen sind, wo Unternehmen beim Thema IT-Sicherheit nachbessern müssen und welche Risiken 2024 auf die Wirtschaft zukommen.

Cyberkriminalität: KI-basierte Attacken zunehmend im Fokus

15. Mai 2023 - Swisscom stellt im Cyber Security Threat Radar 2023 eine Zunahme von Cyberattacken mithilfe von KI-Tools fest und betont die Bedeutung von in Sachen Cybersicherheit gut geschulten Mitarbeitenden.

Fehlendes Risikobewusstsein bezüglich Cyber-Kriminalität bei Schweizer KMU

30. August 2022 - Schweizer KMU sind sich der Risiken rund um Cyber-Angriffe kaum bewusst. So schätzen 62 Prozent der KMU laut einer Axa-Studie die Wahrscheinlichkeit, Opfer von Cyber-Kriminellen zu werden, als gering ein.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wie hiess im Märchen die Schwester von Hänsel?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER