Streaming-Anbieter mit happigen Preisaufschlägen in der Schweiz
Quelle: Depositphotos

Streaming-Anbieter mit happigen Preisaufschlägen in der Schweiz

Streaming-Anbieter in der Schweiz haben ihre Preise zum Teil um bis zu über 100 Prozent erhöht. Die Abo-Vielfalt wird indes immer grösser.
1. Februar 2024

     

Anno 2014 startete Netflix als erster Streaming-Anbieter in der Schweiz, mittlerweile sind diverse Player im hiesigen Markt vertreten. Aber nicht nur die Zahl der Anbieter ist gestiegen, auch die Preise der Streaming-Anbieter sind zum Teil kräftig nach oben gegangen, wie eine Auswertung von "Moneyland" zeigt. Untersucht wurde, wie stark die Schweizer Preise seit dem Marktstart angestiegen sind. Die Zahlen sind teils frappant:

  • Dazn (Sport-Programme): Preiserhöhung seit Marktstart 171%, von 12.90 auf 34.90 Franken
  • Apple TV Plus: Preiserhöhung seit Marktstart 82%, von 6.00 Franken auf 10.90 Franken
  • Disney Plus: Preiserhöhung seit Marktstart 81%, von 9.90 auf 17.90 Franken
  • Swisscom Blue Sport: Preiserhöhung seit Marktstart 67%, von 29.90 auf 49.90 Franken
  • Amazon Prime Video: Preiserhöhung seit Marktstart 54%, von 5.99 Euro auf 9.99 Franken
  • Netflix Premium: Preiserhöhung seit Marktstart 39%, von 19.90 auf 24.90 Franken
  • Sky Sport: Preiserhöhung seit Marktstart 25%, von 19.90 auf 24.90 Franken
  • Mysports: Preiserhöhung seit Marktstart 20%, von 25.00 auf 29.90 Franken

Ralf Beyeler von "Moneyland" bezeichnet die Preisaufschläge als massiv. In den letzten zehn Jahren betrug die offizielle Teuerung der Schweiz lediglich etwa fünf Prozent. Die Strategie der Streaming-Anbieter sei es, erst mit günstigen Preisen möglichst viele Kunden anzuwerben und anschliessend kräftig an der Preisschraube zu drehen.


Zu beachten ist ausserdem, dass viele Streaming-Dienstleister unterschiedliche Abos offerieren. Diese unterscheiden sich hinsichtlich der maximalen Auflösung sowie der maximalen Anzahl an gleichzeitigen Streams. Bei einigen Anbietern ist im günstigsten Abo sogar die Anzeige von Werbung vorgesehen. (dok)



Weitere Artikel zum Thema

Swisscom präsentiert TV-Box 5 mit umfassenden Streaming-Möglichkeiten

17. Oktober 2023 - Swisscom hat die neue Generation seiner TV-Box vorgestellt. Sie basiert auf Android TV und kombiniert Live-Fernsehen und Streaming auf eine neue Weise.

Musik-Streaming in der Schweiz: Breite Nutzung, geringe Zahlungsbereitschaft

25. Juli 2023 - Auch wenn 71 Prozent der Bevölkerung hierzulande Musikstreaming-Dienste nutzt, so sind nur 39 Prozent bereit, dafür auch zu bezahlen. Damit hat sich die Zahlungsbereitschaft im Vergleich zu 2022 allerdings zumindest etwas erhöht.

Streaming in der Schweiz: Netflix vor Disney+ und Prime Video

16. Januar 2023 - Netflix liegt in der Schweiz unter den Streaming-Anbietern nach wie vor mit Abstand an der Spitze, hat aber seit Anfang 2022 an Marktanteil eingebüsst.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Welche Farbe hatte Rotkäppchens Kappe?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER