Alibaba stellt ChatGPT-Konkurrenz vor
Quelle: Depositphotos

Alibaba stellt ChatGPT-Konkurrenz vor

Unter dem Namen Tongyi Qianwen präsentiert Alibaba sein eigenes KI-Sprachmodell, welches ChatGPT Konkurrenz machen soll. Fast zeitgleich publiziert die chinesische Regierung Richtlinien für den Umgang mit KI.
11. April 2023

     

Alibaba hat seine eigene ChatGPT-Konkurrenz namens Tongyi Qianwen vorgestellt. Das KI-Sprachmodell soll ähnlich wie die OpenAI-Konkurrenz funktionieren und in den kommenden Monaten Einzug in alle Anwendungen von Alibaba halten, wie das Unternehmen bekanntgab (via "Reuters"). Die erste Integration soll in Dingtalk – der Kommunikations- und Kollaboarationsplattform aus dem Hause Alibaba – stattfinden. In der Demo von Tongyi Qianwen, was frei übersetzt "Wahrheit aus tausend Fragen" heisst, schrieb die KI Briefe, plante Reiserouten und sprach Kaufberatungen aus. Ebenfalls soll bald die Integration in den Sprachassistenten Tmall Genie vollzogen werden.


Der Ankündigung folgte zeitnah auch die Veröffentlichung neuer Richtlinien zum Umgang mit KI vonseiten der chinesischen Regierung, so "Reuters". So müssen chinesische Unternehmen, die neue KI-Modelle veröffentlichen, ihre Sicherheitsrichtlinien etwa vor dem Launch von der Regierung überprüfen lassen. Weitere chinesische Unternehmen, die aktuell mit neuen KI-Sprachmodellen vorpreschen, sind Baidu und Sensetime. (win)



Weitere Artikel zum Thema

Italien verbietet ChatGPT

4. April 2023 - Italien sieht bei ChatGPT Gefahren für den Datenschutz und für Minderjährige. Der Dienst ist vorläufig verboten, der Ball ist nun bei ChatGPT-Hersteller OpenAI. Wenn nicht gehandelt wird, droht eine satte Busse.

Google Bard soll mit ChatGPT-Daten trainiert worden sein

31. März 2023 - Ein KI-Forscher hat seinen Arbeitnehmer Google beschuldigt, man habe den hauseigenen Chatbot Bard mit Daten der Konkurrenzlösung ChatGPT trainiert. Google bestreitet derweil die Anschuldigungen.

OpenAI lanciert GPT-4

15. März 2023 - OpenAI veröffentlicht sein neues Sprachmodell GPT-4, den Nachfolger von GPT-3.5, auf dem die aktuellen Version von ChatGPT basiert. Neu ist unter anderem, dass die KI nun Bilder interpretieren kann.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER