EU wirft Meta Wettbewerbsverzerrung vor
Quelle: Depositphotos

EU wirft Meta Wettbewerbsverzerrung vor

Durch die Verknüpfung von Facebook und dem Online-Kleinanzeigendienst Facebook Marketplace missbraucht Meta gemäss der EU-Kommission seine marktbeherrschende Stellung.
20. Dezember 2022

     

Die Europäische Union wirft der Facebook-Mutter Meta Platforms Kartellrechtsverletzungen vor. Meta soll mit seiner marktbeherrschenden Stellung den Wettbewerb verzerrt haben, indem das Unternehmen seinen Online-Kleinanzeigendienst Facebook Marketplace mit seinem soziales Netzwerk Facebook verknüpfe. Nutzer von Facebook haben automatisch Zugang zu Facebook Marketplace, ob diese das wünschen oder nicht. Die Kommission hegt den Verdacht, dass Wettbewerber von Facebook Marketplace vom Markt verdrängt werden könnten, da durch die Verknüpfung ein erheblicher Vertriebsvorteil für Meta entstehe. Zudem kritisiert die EU-Kommission, dass Meta konkurrierenden Online-Kleinanzeigendiensten, die auf Facebook oder Instagram werben wollen, unfaire Handelsbedingungen auferlegt.


Sollten sich die Bedenken der Kommission bestätigen, so liegt ein Verstoss gegen Artikel 102 des Vertrags über die Arbeitsweise der EU vor, nach dem der Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung verboten ist. Meta hat nun die Möglichkeit, die Zweifel der EU-Kommission auszuräumen. Gelingt das dem US-Konzern nicht, so kann die EU-Kommission, wenn hinreichend Beweise vorliegen, eine Geldbusse von bis zu 10 Prozent des Jahresumsatzes von Meta verhängen. (abr)


Weitere Artikel zum Thema

Maulkorb für Meta-Angestellte

8. Dezember 2022 - Während der Arbeit sind bei Meta Unterhaltungen zu brisanten Themen von Abtreibung über Impfungen bis zum Waffenbesitzrecht ab sofort verboten.

Erneute Millionen-Busse für Meta in Irland

29. November 2022 - Die irische Datenschutzbehörde bittet den Facebook-Mutterkonzern Meta schon wieder zur Kasse. Diese Mal geht es um die Veröffentlichung persönlicher Nutzerdaten.

Meta entlässt über 11'000 Angestellte

9. November 2022 - Mark Zuckerberg muss sparen: Neben der Verkleinerung der Belegschaft um rund 13 Prozent verlängert Meta auch einen aktuellen Einstellungsstopp und prüft weitere kostensenkende Massnahmen.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER