EU-Parlament erklärt USB-C zum Lade-Standard

EU-Parlament erklärt USB-C zum Lade-Standard

EU-Parlament erklärt USB-C zum Lade-Standard

(Quelle: Pixabay/denvit)
4. Oktober 2022 - Nach den Unterhändlern des europäischen Parlaments und der EU-Länder hat jetzt das ganze Parlament in einer Abstimmung beschlossen, dass Geräte vom Smartphone bis zur aufladbaren Boombox ab Herbst 2024 nur noch via USB-C aufgeladen werden dürfen.
Jetzt ist es definitiv: Im EU-Raum ist USB-C bald als Standard für Ladegeräte Pflicht. Dafür hat das EU-Parlament nun abgestimmt. Es fehlt jetzt nur noch die formelle Zustimmung der einzelnen Mitgliedstaaten, mit der laut einer Ratssprecherin noch im Oktober zu rechnen ist. Ab Herbst 2024 müssen dann alle Smartphones, Tablets, E-Reader, tragbare Navis und Spielkonsolen sowie Digitalkameras via USB-C aufladbar sein, ebenso gilt die Vorschrift für aufladbare Lautsprecher und Kopfhörer sowie für Tastaturen und Mäuse. Ausserdem soll auf der Verpackung per Symbol deutlich sichtbar sein, ob ein Ladegerät im Lieferumfang enthalten ist.

Folgen hat die neue Rechtslage allen voran für Apple. Die aktuelle iPhone-14-Reihe dürfte die letzte sein, die noch mit einem Lightning-Anschluss ausgestattet ist. Aber besonders im Bereich des Zubehörs und bei Digitalkameras dürfte es den einen oder anderen Hersteller geben, der bis heute auf veraltete Stecker wie etwa Micro- oder Mini-USB setzt. Und: Später, vermutlich 2026, soll USB-C auch zum Laden von Notebooks verpflichtend werden. (ubi)

Neuen Kommentar erfassen

Anti-Spam-Frage Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
Antwort
Name
E-Mail
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER