Microsoft präsentiert verteilten GPU-Supercomputer
Quelle: Pixabay

Microsoft präsentiert verteilten GPU-Supercomputer

Unter dem Namen Singularity arbeitet Microsoft an einer weltweit verteilten KI-Infrastrukturplattform für internen und externen Gebrauch.
23. Februar 2022

     

Unter dem Namen Singularity hat Microsoft ein System vorgestellt, das aus einer grossen Zahl weltweit verteilter Rechner besteht, die jeweils mit starken GPUs und teils zusätzlich mit speziellen FPGAs ausgestattet sind. Die Rede ist von hunderttausenden solchen Komponenten. Die Computer stehen in den Rechenzentren von Microsoft und werden durch einen Workload-Verteilmechanismus koordiniert. Je nach Art der Aufgabe und Verfügbarkeit der Rechner werden die zu erledigenden Aufgaben automatisch an die passende Hardware übergeben. Das Projekt ist in einem ausführlichen technischen Paper beschrieben.


Das Ziel von Singularity ist der Bau eines KI-Infrastrukturdiensts, wie Stellenanzeigen zu entnehmen ist. Dort ist die Rede von einem neuen "KI-Plattformdienst, der von Grund auf neu entwickelt wurde und zu einem wichtigen Treiber für KI werden wird, sowohl innerhalb als auch ausserhalb von Microsoft". Data Scientists und KI-Spezialisten sollen damit eine Plattform erhalten, um ihre Modelle auf einer speziell auf KI ausgerichteten Microsoft-Infrastruktur zu erstellen, skalieren, testen und iterieren. (ubi)


Weitere Artikel zum Thema

Microsoft Azure erreicht die Internationale Raumstation

23. August 2021 - Im Februar wurde bekannt, dass Hewlett Packard Enterprise einen Computer zur Internationalen Raumstation schickt, der sich mit der Azure-Cloud von Microsoft verbinden wird. Nun hat die Cloud ihren Weg zur ISS gefunden.

Microsoft patentiert Under-Display-Kameralösung

8. Juni 2021 - Microsoft hat eine einzigartige Lösung patentiert, die sich Logo-Kamera nennt.

Mit Azure Percept bringt Microsoft künstliche Intelligenz an die Edge

3. März 2021 - Azure Percept, bestehend aus Hardware und Services, soll künstliche Intelligenz an die Edge bringen. Die Plattform steht in einer öffentlichen Vorabversion zur Verfügung.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Zwerge traf Schneewittchen im Wald?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER