Facebook- und Google-Chefs sollen illegale Absprache getroffen haben
Quelle: Meta

Facebook- und Google-Chefs sollen illegale Absprache getroffen haben

Neu aufgetauchte Dokumente sollen belegen, dass Facebook und Google eine Vereinbarung getroffen haben, die den beiden ihre marktbeherrschende Stellung bei der Online-Werbung sichern soll. Im Rahmen dieser Vereinbarung soll Google seine Auktion für die Online-Werbung manipuliert haben.
17. Januar 2022

     

Die Situation rund um die Klagen um eine mögliche marktbeherrschende Stellung von Google und Facebook in der Online-Werbung spitzt sich zu: Im Rahmen einer Untersuchung im Fall Google sollen neue Dokumente aufgetaucht sein. Diese geben "The Guardian" zufolge Hinweise darauf, dass Google im Zuge eines "Jedi Blue" genannten Deals mit Facebook die Auktion seiner Online-Werbung manipuliert habe. So habe das Unternehmen Facebook früher mit Informationen versorgt und dem Unternehmen schnelleren Zugang zur Plattform sowie weitere Vorteile verschafft. Ziel des Deals sei es gewesen, Facebook davon abzuhalten, einen konkurrenzierenden Dienst namens "Header Bidding" zu lancieren – was denn auch gelungen sei.

Das Dokument soll sowohl von Google-Chef Sundar Pichai und seinem Stellvertreter Philipp Schindler als auch Meta-Co-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg unterzeichnet worden sein. Von letzterer soll zudem eine E-Mail an Facebook-CEO Mark Zuckerberg vorliegen, in der sie festhält, dass die Vereinbarung mit Google strategisch sehr wichtig sei, man kurz vor der Unterzeichnung stehe und nun die Zustimmung benötige, um fortzufahren.


Mehrere US-Staaten haben die neuen Erkenntnisse zum Anlass genommen, eine von Texas angeführte, hängige Klage von Dezember 2020 in einer überarbeiteten Fassung einzureichen. Google wies die Vorwürfe zurück. Bei Meta erklärte man auf Anfrage der Nachrichtenagentur AFP, dass es sich bei dem Vertrag um eine "nicht exklusive Bietervereinbarung mit Google" handle, die ähnlich auch mit anderen Unternehmen getroffen worden sei. (af)


Weitere Artikel zum Thema

Die Niederlande prüfen Verbot von Google Analytics

17. Januar 2022 - In den Niederlanden werden derzeit Beschwerden geprüft, wonach Google Analytics unnötige Cookies sammeln soll. Kommt die Datenschutzorganisation Autoriteit Persoonsgegevens zum Schluss, dass der Internetriese damit gegen die Datenschutzverordnung verstösst, könnte der Dienst in den Niederlanden verboten werden.

Datenschutz-NGO klagt gegen irische Datenschutzkommission

25. November 2021 - Die irische Datenschutzbehörde soll Facebook im Rahmen eines laufenden Prozesses vorteilhaft behandeln, weshalb die Datenschutz-NGO NOYB nun Klage bei der Korruptionsstaatsanwaltschaft gegen die irischen Behörden eingereicht hat.

Facebook wird in Meta umgetauft

29. Oktober 2021 - Mark Zuckerberg hat Meta vorgestellt, eine neue Dachmarke, unter der Facebook, Whatsapp oder Instagram fortan vereint werden. Dazu hat er eine neu virtuelle Welt namens Metaverse angekündigt.

1,5 Milliarden Datensätze von Facebook-Nutzern stehen angeblich zum Verkauf

5. Oktober 2021 - Einem Angebot auf einschlägigen Websites zufolge sollen derzeit die Datensätze von 1,5 Milliarden von Facebook-Nutzern zum Verkauf stehen. Die Daten hätten zwar nichts mit dem Facebook-Ausfall vom 4. Oktober zu tun, das Timing ist dennoch denkbar schlecht.


Artikel kommentieren
Kommentare werden vor der Freischaltung durch die Redaktion geprüft.

Anti-Spam-Frage: Wieviele Fliegen erledigte das tapfere Schneiderlein auf einen Streich?
GOLD SPONSOREN
SPONSOREN & PARTNER